VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Sehnde
Freitag, 02.07.2021 - 18:27 Uhr

CDU Sehnde: "SPD und Grüne haben offensichtlich nichts gelernt"

SEHNDE

"Der Verkehrsentwicklungsplan der Stadt Sehnde sieht Schlüsselmaßnahmen zur Umsetzung vor. Dazu gehören auch Maßnahmen zur Umsetzung im Radverkehr", so die Sehnder CDU.

 

Das beauftragte Planungsbüro PGT empfehle nach Angaben der Christdemokraten "um Einstieg in die Umsetzung des Verkehrsentwicklungsplans die Umsetzung eines wegweisenden Schlüsselprojektes. Hierzu wurde die modellhafte Planung der Route Breite Straße - Zuckerfabriksweg als Fahrradstraße in den Fokus genommen."

 

"In der heutigen Sitzung des Ortsrates Sehnde hat die Mehrheit von SPD und Grünen eine Umwandlung der Breite Straße in eine Fahrradstraße beschlossen. Der Vorschlag des von der Stadt beauftragten Planungsbüros basiert nach eigenen Angaben auf geschätzten Daten; die eigentlich erforderliche spezielle Datenerhebung zum Verkehrsaufkommen in der Breite Straße wurde nicht vorgenommen", so die CDU Sehnde. Der Wunsch der CDU-Fraktion, "vor einem Beschluss die Bürgerinnen und Bürger anzuhören, wurde vom SPD-Ortsbürgermeister Helmut Süß vom Tisch gewischt und gar nicht erst zur Abstimmung gestellt."

 

Ralf Marotzke, Spitzenkandidat der CDU für den Ortsrat Sehnde sagte hierzu: "Ohne fundierte Daten und ohne das Votum der Bürger kann eine so weitreichende Entscheidung nicht getroffen werden." Er kritisierte nicht nur das Abstimmungsverhalten der Ortsratsmehrheit, sondern auch das Vorgehen des Planungsbüros, das nur auf Vergleichsdaten aus anderen Städten basierend einen Vorschlag vorgelegt hat. Deshalb konnte das Planungsbüro auch keine verlässliche Prognose abgeben, wie sich der Kfz-Verkehr zukünftig in Sehnde verteilt.

 

Die CDU-Fraktion befürchtet "eine zunehmende Verstärkung des allmorgendlichen Verkehrschaos während des Berufsverkehrs in der Nordstraße und ein Ausweichen der Ortskundigen auf die Wohngebiete zwischen der Straße des Großen Freien und der B65 sowie der Fimbergstraße. Es ist zu erwarten, dass der Kraftfahrzeugverkehr durch diese Maßnahmen lediglich auf andere Straßen und Wohngebiete  verdrängt, aber nicht gemindert wird."

 

Darüber hinaus ist nach Auffassung der CDU-Fraktion mit erheblichen Einschränkungen für die in der Breiten Straße ansässigen Gewerbetreibenden zu rechnen. Marotzke  abschließend: "Wir stellen uns Transparenz in den politischen Entscheidungen  ganz anders vor. Offensichtlich haben SPD und Grüne aus den Diskussionen der letzten Zeit nichts gelernt."

 

Der Beschluss sehe vor, in Sehnde eine Nord-Süd-Fahrrad-Achse zu schaffen, die den Zuckerfabriksweg, die Breite Straße und die Friedrich-Ebert-Straße umfasst. "Immerhin konnte die ursprünglich vorgeschlagene Sperrung der Breite Straße auf Höhe der Kreuzung mit der Straße zum Großen Freien zunächst noch verhindert werden", so die Sehnder CDU abschließend.