VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Burgwedel
Donnerstag, 11.06.2020 - 10:20 Uhr

Michael Kranz ist nun Vorsitzender der CDU-FDP-Gruppe im Burgwedeler Rat

Der Burgwedeler CDU-Vorsitzende Rainer Fredermann (links) zusammen mit dem neuen Vorsitzenden der CDU-FDP-Gruppe im Stadtrat, Michael Kranz, und seinem Vorgänger Thorsten Riekenberg (rechts).Aufn.:

BURGWEDEL

An der Spitze der CDU-FDP-Gruppe im Rat der Stadt Burgwedel hat es eine personelle Veränderung gegeben. Der bisherige Vorsitzende Thorsten Rieckenberg bat die Gruppe darum, seinem Personalvorschlag zu folgen und den Rechtsanwalt Michael Kranz zum neuen Vorsitzenden zu wählen. Die anwesenden Mitglieder der CDU-FDP-Gruppe folgten diesem Vorschlag und wählten Michael Kranz einstimmig für den Rest der Wahlperiode zum neuen Vorsitzenden.

 

Der CDU-Vorsitzende Rainer Fredermann dankte Rieckenberg für seine Arbeit und seinen Einsatz, der Gruppe vorzustehen, auch bei schwierigen Themen stets den Überblick zu bewahren, immer für einen Ausgleich der Interessen gesorgt zu haben und für eine qualifizierte Nachfolge Vorsorge getroffen zu haben. Rolf Fortmüller sprach für die Mitglieder großen Dank und Anerkennung aus.

 

Thorsten Rieckenberg wird sich nun seiner Aufgabe als 1. Stellvertreter des Stadtbürgermeisters verstärkt widmen. Auch als Ortsbürgermeister von Oldhorst bleibt er erhalten. Und auf Bitten des neuen Vorsitzenden bleibt er außerdem stellvertretender Vorsitzender der 18-köpfigen Gruppe (16 CDU und 2 FDP).

 

Veränderungen in den Ausschüssen der Stadt sind mit diesem Personalwechsel nicht verbunden. Michael Kranz sitzt bereits seit Beginn der Legislaturperiode im wichtigsten Ausschuss, dem Verwaltungsausschuss.

 

Michael Kranz blickt nach vorn: "Ich habe große Lust auf Kommunalpolitik." Er betont dies besonders, weil er um die große Gestaltungsmöglichkeit vor Ort weiß, sowohl als Ratsmitglied als auch als Ortsbürgermeister beziehungsweise Stellvertreter von Wettmar. Kranz unterstreicht, er spüre den "energischen Willen der CDU- und FDP-Ratsmitglieder, dass in der Stadt den vielen Worten nun auch Taten folgen".

 

Dabei benennt er einige Themen, die in der Vergangenheit aus Sicht der ehrenamtlichen Politiker durch den hauptberuflichen Stadtbürgermeister zu kurz gekommen sind.  Darunter beklagt er, dass die vor rund 15 Monaten vom Rat beschlossene Sanierung des Sprungturms im Freibad bereits abgeschlossen sei. "Dabei wird jetzt erst mit den Vorbereitungen begonnen", so Kranz. Auch für den seit langem von der Verwaltung angeregten und der Politik beschlossenen Umzug der Jugendpflege vom Jugendtreff in das Schulzentrum, damit im Jugendzentrum eine weitere Kindertagesstätte eingerichtet werden kann, fehle es seiner Ansicht nach "offenbar an sichtbarem Fortschritt". Der bereits beschlossene Bebauungsplan "Hessekenring" in Wettmar müsse nach seinen Angaben noch einmal verändert werden, um auch kleine, private Mehrfamilienhäuser zuzulassen. Auch der "seit Jahren stockende Verkauf der stadteigenen Grundstücke im Baugebiet südlicher Grashofsweg (Engensen) muss nun in allerkürzester Frist umgesetzt werden; auch hier gibt es bereits politische Beschlüsse (letztmals im Januar), dass schon im April der Verkauf hätte stattfinden sollen", erklärt er.

 

Und zuletzt: "Ob die Sanierung des Gymnasiums optimal durch den Stadtbürgermeister umgesetzt wird, gehört auf den Prüfstand. Die CDU-FDP-Gruppe wünscht sich eine zügige Umsetzung bei möglichst großer Kostentransparenz und ohne böse Finanz-Überraschungen", betont der neue Vorsitzende.

 

Um die angestoßenen Projekte umsetzen zu können und sichtbare Ergebnisse vorzuweisen, "müssen im Zweifel andere Großprojekte im Zeit- und Finanzplan etwas verschoben werden, aber wir wollen nicht immer nur neue Projekte anstoßen, sondern auch einmal etwas erfolgreich umgesetzt sehen. Und dazu wird die CDU-FDP-Gruppe nun verstärkt in den Ausschüssen auf den Fortgang achten. Begonnen hat dies bereits mit dem Beschluss des Rates, dass künftig Mehrausgaben je Maßnahme von mehr als 100.000 Euro umgehend dem Rat mitgeteilt werden müssen," umschreibt Michael Kranz seine wichtigste Aufgabe.

Du willst immer über die neuesten Nachrichten
aus dem Altkreis Burgdorf informiert werden?
KLICKE "GEFÄLLT MIR"!