VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Uetze
Freitag, 15.05.2020 - 16:33 Uhr

SPD Uetze fordert Planungsgrundsätze für sozial und ökologisch nachhaltiges Bauen

Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Thordies Hanisch.Aufn.:

UETZE

Eine der zentralen Aufgaben der kommunalen Politikerinnen und Politiker ist es, über die grundlegenden Ziele der Entwicklung der Gemeinde zu bestimmen. "In der Gemeinde Uetze sind sich alle Ratsfrauen und -herren dieser Verantwortung bewusst. Daher kommt es in laufenden Planverfahren beispielsweise zu Wohn- oder Gewerbegebieten immer wieder zu der Situation, dass Planer den Ausschüssen Entwürfe vorlegen, die dann aufgrund der Vorstellungen der kommunalen Politikerinnen und Politiker geändert werden müssen, was üblicherweise zu Planungsverzögerungen führt", so die SPD Uetze in einer Pressemitteilung.

 

"Um Verzögerungen in Planverfahren zu vermeiden und unsere gemeindlichen Planungen ökologisch und sozial weitestgehend nachhaltig zu gestalten, stellt die SPD-Fraktion im Rat der Gemeinde Uetze den Antrag, Planungs-Grundsätze festzuhalten", so Thordies Hanisch, stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende. Dabei mache die SPD zahlreiche Vorschläge dazu, die nun in den Gremien der Gemeinde Uetze zur Diskussion stehen. Alle Forderungen - wie beispielsweise die Untersagung von Steingärten, die Mischung von verschiedenen Hausformen wie Einzel-, Doppel und Mehrfamilienhäusern oder die Mindestbreite von Gehwegen in dörflichen Gebieten zu reduzieren, um dort wo es noch keinen Gehweg gibt, überhaupt einen bauen zu können, würden sich auf Neu-Planungen und nicht auf bestehende Gebiete beziehen, wie die Sozialdemokraten betonen.

 

Daneben finden sich im Antrag Vorschläge zur Dimensionierung von Elektroleitungen für zukünftig ladende E-Autos, Forderungen von Gründächern auf Flachdächer in Teilen neuer Gebiete, wasserdurchlässiger Bauweise von Parkplätzen, der künftige Verzicht auf Mülltonnensammelplätzen, die zu weit von den einzelnen Häusern entfernt erreichtet werden oder zu der Barrierefreiheit in neuen Baugebieten. Hanisch, die selbst im Bereich Bauleitplanung berufstätig gewesen ist, führt weiter aus: "Wichtig ist uns, dass wir die Grundsätze zusammen diskutieren und einigen. Es steht fest, dass nicht alle Vorschläge überall Anwendung finden sollen, sondern eben dort wo sie Sinn machen. Auch dürfen diese nicht dazu führen, dass wir auf sämtlichen Bauplätzen einen extrem hohen Standard fordern. Es muss weiterhin möglich sein in der Gemeinde Uetze auch mit durchschnittlichem Budget ein Haus zu bauen. Viele der Grundsätze führen aber zu gar keinen Mehrkosten für die Häuslebauer und bringen trotzdem einen ökologischen oder sozialen Mehrwert."

Du willst immer über die neuesten Nachrichten
aus dem Altkreis Burgdorf informiert werden?
KLICKE "GEFÄLLT MIR"!