VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Burgdorf
Sonnabend, 04.09.2021 - 13:31 Uhr

Drittliga-Handballer der TSV Burgdorf II sind auf schwere Saison eingestellt

BURGDORF

Der Perspektivkader des Handball-Bundesligisten TSV Hannover-Burgdorf trifft am ersten Spieltag auf den Northeimer HC. Anpfiff ist am morgigen Sonntag, 5. September 20021, um 17 Uhr in eigener Halle.

 

Dass einige Hygieneregeln zwingend beachtet werden müssen, tut der Vorfreude keinen Abbruch. "Wir wenden die 3G-Regel an", sagt Trainer Heidmar Felixson. "Wir lassen Geimpfte, Genesene und Getestete, mit den entsprechenden Nachweisen in unsere Halle hinein und hoffen auf einen stimmungsvollen Auftakt." Natürlich müssen die bekannten Abstandsregeln eingehalten und ein Mund-Nasenschutz bis zum Platz auf der Tribüne getragen werden.

 

Felixsons Mannschaft hat in den zurückliegenden Wochen viel gearbeitet und die Grundlagen für eine schwere Saison gelegt. Das Ziel heißt ganz klar Platz sechs in der Vorrundenstaffel C, um so der Abstiegsrelegation aus dem Weg gehen. Da die 3. Liga mit insgesamt 82 Teams startet, werden 26 Mannschaften am Ende der Saison absteigen. "Unsere Gruppe ist sehr regional eingeteilt. Das heißt, dass wir sehr viele Nachbarschaftsderbys haben." Nicht als Nachbarschafts- jedoch als Niedersachsenderby bezeichnet sich die Auftaktpartie gegen Northeim. "Das wird gleich keine leichte Aufgabe, aber eine die wir erfolgreich lösen wollen", so der Isländer. Die TSV hat mit Louis Ewert einen neuen starken Werfer aus dem Rückraum hinzugewonnen. Von den eigenen A-Junioren sind Nils Schröder, Henrik Kollmeyer, Justin Wollny und Kjell Maelecke in den Kader aufgerückt. Dazu kommt U-19 Europameister Justus Fischer, der altersbedingt sogar immer noch der A-Jugend angehört.

 

Eine Reihe von Testspielen haben gezeigt, dass das neue Spielsystem so langsam fruchtet. "Wir sind auf einem guten Weg", so Felixson. "Natürlich kann noch nicht alles perfekt funktionieren, aber wir arbeiten in jedem Training hart daran."