VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Lehrte
Mittwoch, 01.09.2021 - 13:29 Uhr

Grüne diskutierten mit Regionspräsident-Kandidatin über Burgdorfer Aue und Radwege

Stopp an der Burgdorfer Aue (von links): Frauke Patzke, Andrea Buchholz (Sprecherin der Lehrter Grünen) und Simone Meyer (Bundestagskandidatin).Aufn.: Michael Müller

LEHRTE

Frauke Patzke, Grüne Kandidatin für das Amt der Regionspräsidentin, war am vergangenen Sonntag nach Lehrte gekommen. Andrea Buchholz, Sprecherin der Lehrter Grünen, begrüßte sie und die ebenfalls anwesende Grüne Bundestagskandidatin Simone Meyer, aber auch einige extra aus Burgdorfer angereiste Grüne: "Diese zwei Themen sind stadtgebietsübergreifend und deshalb benötigen wir hier besonders auch die Unterstützung durch die Regionspolitik"

 

Während einer gemeinsamen Fahrradtour und einem Abschluss im Restaurant Vileh in Aligse kamen Mitglieder des Ortsverbands und interessierte Bürger über aktuelle Themen ins Gespräch.

 

Vom Lehrter Rathaus ging es mit dem Fahrrad zur Burgdorfer Aue. Bei der Aue droht die Gefahr, dass das Gewässer durch die beschlossene Stilllegung des Kraftwerks in Mehrum sein ökologisches Gleichgewicht verliert. Andrea Buchholz informierte über die Sachlage: "Die Einleitung des Kühlwassers aus dem Kraftwerk und des Verdünnungswassers aus dem Mittellandkanal hat seit dem Ausbau der Aue dazu geführt, dass sie auch im trockenen Hochsommer einen Mindestwasserstand von 30 Zentimetern führt. Mit der Stilllegung des Kraftwerkes im Herbst fallen diese Einleitungen weg. Eine starke Erwärmung des Auewassers im Sommer und ein damit einhergehendes Fischsterben wären die Folge. Da zudem mehrere Kommunen auch weiterhin ihr geklärtes, aber immer noch belastetes Abwasser in die Aue einleiten, passt das Verdünnungsverhältnis nicht mehr. Es würde zu einer Überdüngung und Versalzung der Aue mit weiteren Nachteilen für die Ökologie des Gewässers führen."

 

"Auf unsere Sorgen über diese sehr ernsten und negativen Auswirkungen auf die Ökologie des Gewässers hat der Lehrter Bürgermeister bisher nicht reagiert", sagte Andrea Buchholz. Frauke Patzke riet dazu, über eine "Kleine Anfrage" die Oppositionsparteien im Landtag "ins Boot zu holen": "Diese Regions- und Stadtgrenzen übergreifende Thematik könnt Ihr nicht allein in Lehrte lösen. Hier ist die Unterstützung auch des Landes gefragt."

 

An mehreren Stellen hatten die Grünen zuvor ihre Radtour kurz unterbrochen: Armin Albat, Kandidat für den Stadtrat (Ortsteile) sowie den Ortsrat Aligse und gleichzeitig Mitglied im "Forum Radverkehr", erläuterte Lösungsmöglichkeiten für die Probleme im Radverkehr. "Schulwege müssen sicherer werden: An der Iltener Straße und in Aligse (an der Peiner Heerstraße und an der B 443) sind die bestehenden Radwege viel zu eng oder fehlen komplett. Kurzfristig kann an diesen Stellen bereits Tempo 30 für den KfZ-Verkehr helfen", erklärte Albat.

 

Für die Engstellen an der Ahltener Straße hatten die Lehrter Grünen schon vor längerer Zeit vorgeschlagen, einen Ringverkehr über die Iltener und die Ahltener Straße auszuprobieren. "Dadurch wird der Verkehr entzerrt, Blockaden durch sich begegnende Lkw werden vermieden", so die Grünen. "Eine schöne Idee", war der spontane Kommentar von Frauke Patzke.

 

"Den geplanten Radschnellweg vielleicht durch den Richtersdorftunnel führen zu wollen, ist ein Witz", so Armin Albat, "die Kurven in den Tunneln sind schon für normale Fahrräder viel zu eng und völlig unübersichtlich. Für mehr Radverkehr ist hier ohne einen umfassenden Ausbau kein Platz." Hier versprach Patzke die Unterstützung für die auch von den Grünen vorgeschlagene Route südlich der Bahnlinie.

 

"Der Zustand der Regionsradrouten im Lehrter Stadtgebiet muss auf längeren Streckenabschnitten deutlich verbessert werden. Hier ist ein Zusammenwirken der Stadt Lehrte, der Region Hannover mit verschiedenen Straßeneigentümern erforderlich, um das zu erreichen", so Armin Albat.

 

"Gerne unterstütze ich nach Kräften diese Anliegen", so Frauke Patzke im abschließenden Gespräch. "Und wir werben weiter kräftig für eine Grüne Regionspräsidentin," erwiderte Andrea Buchholz.