VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Sehnde
Mittwoch, 07.07.2021 - 17:30 Uhr

Projekt "Neue Mitte" soll wie ein Leuchtturm für das gesamte Stadtgebiet wirken

SEHNDE

Von den 15 Sehnder Stadtteilen mit insgesamt knapp 24.500 Einwohnern ist der Kernort Sehnde mit gut 9.000 dort lebenden Menschen von zentraler Bedeutung. Sehnde erfüllt aufgrund seiner Größe und seiner zentralen Lage eine wichtige Versorgungs- und Vernetzungsfunktion für das gesamte Stadtgebiet. Hier befindet sich auch das Ortszentrum der Stadt Sehnde.

 

Ein Ortszentrum ist das Aushängeschild, die Visitenkarte der Stadt, aber auch das Spiegelbild einer gesamtgesellschaftlichen Veränderung. Der demografische Wandel, ein rasant steigender Onlinemarkt und der Strukturwandel im Einzelhandel sind neue Herausforderungen für die Kommunen. Hier gilt es Instrumente und Strategien gegen den allgemeinen Abwärtstrend zu entwickeln, Standortvorteile deutlich auszuarbeiten und Chancen zu nutzen.

 

In Sehnde wurden mit Blick auf einen drohenden negativen Zukunftstrend und die damit notwendige Erarbeitung von Strategien in den Jahren 2012 und 2015 zwei Gutachten extern in Auftrag gegeben. Der Masterplan und das Einzelhandelskonzept lieferten eine Bestandsübersicht, erarbeiteten ein Profil, Maßnahmen und Strategien.

 

Der Bereich rund um die Mittelstraße wurde mit vielen kleinen Maßnahmen zur Motivation des Einzelhandels und zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität gestützt.

 

Der Gebäudebestand blieb über die Jahre erhalten und wurde wenig bis gar nicht saniert. Aktuell seien nach Angaben der Stadtverwaltung gerade hier vielfältige städtebauliche Mängel offensichtlich. Angefangen bei leerstehenden Immobilien und ungenutzten innerörtlichen Flächen über Gestaltungsmängel und Bauschäden bis hin zur mangelnden Verkehrssicherheit. Um das Ortszentrum zu erhalten und zu stärken und Sehnde als attraktiven Wohn- und Wirtschaftsstandort zukunftsfähig zu machen, beabsichtigt die Stadtverwaltung eine neue strategische Ausrichtung mit dem Ziel der Beseitigung der Missstände.

 

Das Projekt "Neue Mitte" soll wie ein Leuchtturm für das gesamte Stadtgebiet wirken und Impulse geben. Es ist der Beginn einer notwendigen Modernisierung im Ortszentrum als Auftakt für eine ganze Reihe anstehender Veränderungen des Stadtbildes über die Achse der Mittelstraße bis hin zum Bahnhofsumfeld und bietet die Basis für einen kontinuierlicher Entwicklungsprozess in den kommenden Jahren. Ziel ist die Bestandssicherung des Einzelhandels verbunden mit einer Belebung des Ortszentrums.

 

In der aktuell durch die Pandemie beschleunigten Krise blickt die Stadt Sehnde mit dem Projekt "Neue Mitte" positiv nach vorn und schlägt ein zukunftsweisendes Kapitel der Stadtentwicklung auf.

 

Die Bestrebungen eines Investors einen Neubau des bestehenden Einzelhandel-Ankerhändlers im Bereich der Mittelstraße und des Marktplatzes zu realisieren, geben den Anlass, auch über Veränderungen rund um das Rathaus als Verwaltungssitz nachzudenken.

 

Auch hier sei bereits seit vielen Jahren klar, dass Handlungsbedarf besteht: Das seit 1976 als Rathaus genutzte Gebäude muss zwingend technisch und energetisch saniert werden. Mangelhafter Brandschutz, belastete Baumaterialien und fehlende Räumlichkeiten zwingen die Verwaltung zur Auseinandersetzung mit ihrer Immobilie. Hinzu kommen eine unzulängliche technische Kommunikationsinfrastruktur, eine nicht mehr zeitgemäße Gebäudetechnik und zu hohe Betriebs- und Unterhaltungskosten, die aufgearbeitet werden müssen.

 

"Das Projekt Neue Mitte kann hier eine Klammer zwischen notwendigen Erneuerungen und Sanierungen und einer nachhaltigen Entwicklung hin zu modernem Bürgerservice, Barrierefreiheit und einer Verbesserung der Familienfreundlichkeit bieten", so die Stadtverwaltung.

 

Aktuell koordiniert ein Projektteam der Verwaltung alle Aspekte und prüft die Bedarfe und Möglichkeiten. In der zweiten Jahreshälfte 2021 werden Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen, erste Planungen für städtebauliche Neuorganisationen und eine intensive Betrachtung des Sanierungsaufwandes vorliegen. "Mit diesen Zahlen, Daten und Fakten geht es dann weiter in die politischen Beratungen", so die Stadt Sehnde.