VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Uetze
Sonntag, 27.06.2021 - 16:33 Uhr

ASF Uetze lädt zu einem Besuch der aktuellen Ausstellung im Antikriegshaus Sievershausen ein

UETZE/SIEVERSHAUSEN

Zu einem gemeinsamen Besuch der aktuellen Ausstellung "Frieden geht anders - aber wie?" des Antikriegshauses im Lehrter Ortsteil Sievershausen am 13. Juli 2021 lädt die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Uetze ein.

 

Die Ausstellung im Antikriegshaus richtet sich an Jugendliche ab einem Alter von circa 15 Jahren und Erwachsene. Einlass ist um 16 Uhr, der Eintritt ist frei, "Wir haben von Frau Angelika Schmidt vom Antikriegshaus die Möglichkeit erhalten, mit 12 Personen gleichzeitig unter Einhaltung der aktuellen Corona-Vorschriften die Ausstellung zu besuchen", erläutert ASF-Vorstandsmitglied Bärbel Bolten. Deshalb ist eine verbindliche telefonische Anmeldung erforderlich (Ingrid Bürkner, Telefon 05147/1751).

 

Mit der Ausstellung wird am Beispiel von elf konkreten Konflikten verdeutlicht, wie mit unterschiedlichen gewaltfreien Methoden Kriege und kriegerische Auseinandersetzungen verhindert oder beendet werden konnten. Die Beispiele stammen aus unterschiedlichen Weltregionen.

 

Austausch nach dem Besuch der Ausstellung

"Wir haben zwei Stunden Zeit, uns die Ausstellung anzuschauen. Danach möchten wir die Gelegenheit nutzen, uns im Freien über die gewonnenen Eindrücke auszutauschen", ergänzt Franziska Greite-Schillert, Co-Vorsitzende der ASF Uetze.

 

Das Antikriegshaus schreibt in seiner Ankündigung: "Da hilft nur noch Militär! So lautet häufig die medienwirksam vorgebrachte Forderung, wenn ein gewaltsamer Konflikt soweit eskaliert ist, dass Menschenrechte massiv verletzt werden, Opferzahlen steigen und Flüchtlingsströme nicht mehr ignoriert werden können. Doch die Erfahrung zeigt, dass der Einsatz kriegerischer Mittel die Situation meist verschlimmert: Tod, Zerstörung und viele weitere Opfer sind die Folgen. Mit gelungenen historischen Beispielen ermutigt die Ausstellung, heute nach zivilen, gewaltfreien und vor allem präventiven Lösungen zu suchen."