VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Lehrte
Sonnabend, 19.06.2021 - 14:48 Uhr

SPD-Regionsfraktion: "Keine Privatisierung in der öffentlichen Daseinsvorsorge"

Besuchten das KRH Klinikum Lehrte (von links): Helga Laube-Hoffmann (Ratsfrau in Lehrte und Kandidatin für die Regionsversammlung), Horst Knocke (stellvertretender Sprecher für Soziales, Wohnungswesen und Gesundheit), Steffen Krach (Staatssekretär für Wissenschaft und Forschung in Berlin und Kandidat für das Amt des Regionspräsidenten), Jürgen Buchholz (Sprecher für Feuerschutz, Rettungswesen und allgemeine Ordnungsangelegenheiten) und Christina Schlicker (stellvertretende Fraktionsvorsitzende).Aufn.:

LEHRTE/REGION

Am vergangenen Donnerstag, 17. Juni 2021, besuchten Mitglieder der SPD-Regionsfraktion Hannover das KRH Klinikum Lehrte und trafen sich mit der Geschäftsführung zu einem Informationsaustausch.

 

Vom Klinikum Lehrte begrüßten Michael Born (Geschäftsführer Personal) und Ronald Gudath (Geschäftsführender und kaufmännischer Direktor) für die SPD-Regionsfraktion Horst Knoke, Christina Schlicker und Jürgen Buchholz. Mit dabei waren als Gäste auch der Kandidat für das Amt des Regionspräsidenten, Steffen Krach und die örtliche Ratsfrau Helga Laube-Hoffmann. Aufgrund der herausfordernden Temperaturen fand das Gespräch im schattigen Außenbereich des Klinikums statt.

 

Im gemeinsamen Austausch wurde schnell deutlich, wie wichtig eine wohnortnahe Gesundheitsversorgung mit hoher medizinischer Qualität ist. "Gerade die Coronakrise zeigt, wie wichtig es sei, Krankenhäuser wie das in Lehrte in öffentlicher Hand zu haben und zu behalten. Darum ist für die SPD-Regionsfraktion auch der geplante Neubau der Geriatrie mit einer Anbindung an das Hauptgebäude und Platz für eine Tagesklinik, einen Reha-Bereich und eine Akutgeriatrie der richtige Weg, um am Standort Lehrte eine hochwertige und zukunftsfähige Gesundheitsversorgung sicherzustellen", so Horst Knoke, der stellvertretende gesundheitspolitische Sprecher der SPD-Regionsfraktion Hannover.

 

Der Fachkräftemangel in der Pflege sei auch für das Haus in Lehrte eine Herausforderung. Hier gehe man über die Social-Media-Kanäle nun neue Wege und konnte die Zahl der Bewerbungen deutlich erhöhen.

 

Beim Thema Notaufnahme sei die Lage entspannter geworden. Die Einführung des auch von der SPD-Regionsfraktion maßgeblich unterstützten webbasierten "Interdisziplinäre Versorgungsnachweis (IVENA)" ermögliche eine gute Patientensteuerung für die Rettungskräfte.

 

Gemeinsam mit Steffen Krach und Helga Laube-Hoffmann war man sich nach dem Besuch einig: "Mit der SPD wird es keine Privatisierungen bei der öffentlichen Daseinsvorsorge - weder im Krankenhausbereich noch an anderer Stelle - geben".