VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Lehrte
Freitag, 15.11.2019 - 19:43 Uhr

50 Nistkästen für Immensen: Naturschutz vor der eigenen Haustür aktiv unterstützen

Aufn.:

IMMENSEN

Die Imkerei Gronwald & Mikulle möchte den Arten- und Naturschutz vor Ort in den Mittelpunkt künftiger Projekte stellen. Dabei sollen sinnvolle und nachhaltige Maßnahmen geplant und mit Hilfe der Immenser Bürger dauerhaft direkt vor Ort umgesetzt werden. Der Verein gemeinsam für Immensen (GfI) unterstützt die Imkerei bei der Aktion "50 Nistkästen für Immensen". Zwei Punkte sind dabei von zentraler Bedeutung: Es sollen insbesondere junge Menschen für den Naturschutz sensibilisiert werden und die Erfolge sollen für jedermann offen sichtbar sein.

 

Was ist geplant?

Ab dem Frühjahr 2020 sollen verschiedene Vogelnistkästen in und um Immensen bereitgestellt und dauerhaft gepflegt werden. Hierfür benötigen die Mitglieder von GfI einerseits "Helfer" und andererseits "Sponsoren". Jugendfeuerwehr und Pfadfinder haben ihre aktive Hilfe für die Kontrolle und Pflege bereits zugesagt - es werden also noch interessierte Mitbürgerinnen und Mitbürger gesucht, die sich mit einer Geldspende engagieren möchten.

 

Welche Kosten fallen an und wer trägt diese ?

Der Kauf der Vogelhäuser soll in Form einer Patenschaft finanziert werden. Privatpersonen, Firmen, Geschäftsleute oder Vereine werden durch die einmalige Spende von 25 Euro Pate eines Nistkastens für zunächst zwei Jahre.

 

Neben den Kosten für die Anschaffung deckt dieser Betrag auch die Entlohnung der "Helfer" für diesen Zeitraum ab. Die Pflege soll je zur Hälfte von Jugendfeuerwehr und Pfadfindern übernommen und mit 3 Euro pro Jahr und Kasten entlohnt werden. Jede Jugendgruppe erhält also bis zu 75 Euro für die Vereinskasse, wenn das Ziel von insgesamt 50 Einheiten erreicht wird.

 

Ab dem dritten Jahr kann die Patenschaft für nur 5 Euro jährlich verlängert werden. Damit werden weiterhin Pflege und Kontrolle sichergestellt. Die verbleibenden 2 Euro sollen als "Rücklage" für eventuelle Reparaturen und neues Befestigungsmaterial dienen.

 

Wer übernimmt die Organisation?

Alle Tätigkeiten rund um die Beschaffung, Auswahl des Standortes und Anbringung der neuen Behausungen übernimmt die Imkerei Gronwald & Mikulle. Es sollen nur hochwertige und extrem langlebige Produkte der Firma Schwegler (Opens external link in new windowwww.schwegler-natur.de) zum Einsatz kommen, die die Idee mit Sonderkonditionen unterstützen wird. Die Erfahrung zeige, dass die Bruthöhlen in der Praxis sehr gut angenommen werden.

 

Die Helfer werden hierbei auch keine Bäume durch Nägel ohne ähnliches schädigen, sondern die Befestigung ausschließlich mit geschützten Drähten vornehmen. Auch werden die "Helfer" persönlich bei den ab 2021 anfallenden Pflegearbeiten unterstützt und das hierfür benötigte Material gestellt. 

 

Sollte ein Pate seine Unterstützung im Laufe der Zeit beenden wollen, will sich der Verein auch um Ersatz kümmern.

 

Wer - wie - wo?

Alle Sponsoren sollen in einer Liste verzeichnet und diese auf der Internetseite des Vereins "Gemeinsam für Immensen" veröffentlicht werden. Außerdem wird jeder Pate eine "Urkunde" erhalten. Zusätzlich ist geplant, den Namen (gern auch mit Firmen- oder Vereinslogo) auf Wunsch sichtbar am Nistkastenstandort anzubringen.

 

Wann geht es los?

Do noch ein wenig geplant wird und auch gewisse Lieferzeiten berücksichtigt werden müssen, würde sich der Verein eine Rückmeldung bis zum 20. Dezember 2019 freuen. Hier kann das Formular von der Webseite Opens external link in new windowwww.gemeinsam-für-immensen.de/index.php/naturschutz wie auch unter diesem Text heruntergeladen werden. Die Spende ist per Überweisung oder auch durch persönliche Übergabe am GfI-Stand auf dem Immenser Weihnachtsmarkt am 14. Dezember möglich.

 

Was sonst noch wichtig ist

Für weitere Anregungen und Vorschläge geeigneter Standorte ist der Verein offen. Diese sollten aber jederzeit und für jedermann frei einsehbar sein. Ganz wichtig wären geeignete Plätze für Schwalben, da diese extrem bedroht sind und hierzu im Vorfeld Kontakt zum Eigentümer des Gebäudes aufgenommen werden muss. Die Kosten sind so kalkuliert, dass sie die durchschnittlichen Einkaufspreise und die Pflege diverser Standard-Bruthöhlen abdecken. Wer sich ein höheres Engagement vorstellen können (zum Beispiel Fledermaus- oder Mauerseglerkasten, Höhlen für Zaunkönige oder Baumläufer oder ähnliches), kann ebenfalls auf den Verein zugehen.

Zu diesem Artikel relevante Dateien zum Download:

Typ

Name

Größe

Anmeldung-Nistkasten-Projekt.pdf

6.7 KByte

Du willst immer über die neuesten Nachrichten
aus dem Altkreis Burgdorf informiert werden?
KLICKE "GEFÄLLT MIR"!