VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Uetze
Mittwoch, 13.02.2019 - 18:55 Uhr

Beeindruckende und berührende Lesung von Merle Meier

200 Euro Spenden für Robert Enke Stiftung

Franziska Greite-Schillert, Thordies Hanisch (beide Vorsitzende der ASF) und Merle Meier (von links).Aufn.:

UETZE

Mucksmäuschenstill war es zeitweise, so sehr hat die Hänigserin Merle Meier mit ihrer Lesung Zuhörerinnen und Zuhörer in ihren Bann gezogen. Mehr als 50 Gäste waren der Einladung der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen, ASF Uetze, gefolgt und konnten von den Vorsitzenden Thordies Hanisch und Franziska Greite-Schillert im Familienhaus Uetze begrüßt werden.

 

Authentisch schilderte Merle Meier, wie die Krankheit "Depression" in ihr junges Leben kam und sie schließlich mit 18 Jahren in den Selbstmord getrieben hat. Mit Zitaten aus ihrem Buch "Mein Selbstmord war mein Anfang" ließ sie die Gäste an ihrer damaligen Gefühlswelt teilhaben. Dazwischen erklärte sie aus der Sicht der Therapeutin, die sie heute ist, was damals in ihr vorging. Immer wieder forderte sie ihr Publikum erfolgreich auf, Gedanken "laut werden zu lassen", Fragen zu stellen, das Gehörte zu kommentieren.

 

Merle Meier überlebte den Suizidversuch, jedoch sitzt sie seither im Rollstuhl. Ganz offen sprach sie über den Weg, der sie dahin geführt hat, wieder eine lebenslustige und glückliche Frau zu sein, die ihre persönlichen Erfahrungen in ihren Beruf einbringt. In ihrer Praxis für Psychotherapie nach dem Heilpraktikergesetz und Hypnosetherapie in Hänigsen berät sie Klienten. Sie empfinde Dankbarkeit, dass sie sich aufgrund der eigenen Erfahrungen in die Klienten hineindenken kann. "Ich kann Betroffene in jedem Stadium ihrer Krankheit abholen, weil ich das selber alles durchlebt habe", erläuterte sie.

 

Mit einem warmen und langen Applaus bedankten sich die Gäste für die Einblicke und Erkenntnisse, die Merle Meier ihnen gewährt hatte.

 

Die ASF-Damen hatten statt eines Eintrittsgeldes um eine Spende zugunsten der Robert Enke Stiftung gebeten. 200 Euro kamen zusammen und wurden bereits auf das Konto der Stiftung überwiesen.

Du willst immer über die neuesten Nachrichten
aus dem Altkreis Burgdorf informiert werden?
KLICKE "GEFÄLLT MIR"!
  445 Kb
Ihre Stimme wird gesichert...
Bislang unbewertet.Sei der erste mit Deiner Bewertung!
Klicken Sie auf die Sterne um zu bewerten.