VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Tipps & Infos
Donnerstag, 02.09.2021 - 11:10 Uhr

Low Carb - ohne Hunger zum Idealgewicht

Low Carb - mit der Reduktion von Kohlenhydraten zur Traumfigur!Aufn.: Louis Hansel on Unsplash

Die Reduzierung von Kohlenhydraten in der Nahrung verspricht eine rasche Gewichtsabnahme, die lange anhält. Jetzt lesen.

REGION

Ungefähr die Hälfte der Bevölkerung der westlichen Zivilisation leidet an Übergewicht. Als ursächlich werden mangelnde Bewegung und eine falsche Ernährung angesehen. Fast Food und Fertiggerichte im Alltag nehmen überhand und das Resultat ist auf der Waage zu begutachten.

 

Derzeit lässt eine Herangehensweise aufhorchen, die schnell und nachhaltig eine Gewichtsreduktion verspricht und die sich den Low Carb Ernährungsplänen zuordnen lässt.

 

Was ist Low Carb?

Zahlreiche Diäten und Ernährungspläne versprechen Abhilfe mit der Einnahme von Medikamenten, die schwere Nebenwirkungen auslösen können. Andere Diäten schwören auf die Drosselung der Fett- und Kalorienzufuhr. Die Folge für die Betroffenen zeichnet sich durch eine Leidenszeit voller Hungergefühle aus.

 

Bei der neuen Low Carb Diät wird die schrittweise Reduktion von Kohlenhydraten mithilfe geschickter Opens external link in new windowAbnehmtricks und Abnehmtipps in der Ernährung propagiert. Für den Sättigungseffekt sorgen gesunde Fette und Proteine. Die Traumfigur wird dabei auf natürliche Weise ohne Hunger erreicht!

 

Low Carb - abnehmen durch eine Umstellung in der Ernährung

Kohlenhydratreiche Nahrung wird vom Organismus in kürzester Zeit in Opens external link in new windowZucker (Glukose) umgewandelt. Durch den Verzehr steigt der Blutzuckerspiegel, Insulin wird ausgeschüttet. Das Hormon sorgt dafür, dass der Zucker in die Körperzellen transportiert und als Glykogen gespeichert wird. Der Körper nun deckt seinen Energiebedarf vornehmlich aus den leicht zugänglichen Reserven der Glykogenspeicher.

 

Solange die Zufuhr von Glukose nicht abnimmt, kommt ein anderer Energiespeicher nicht zum Zuge. Dabei handelt es sich um die Fettreserven, die aus genetischer Sicht als Notdepots angelegt werden. Das Ziel von Low Carb ist es, die Zufuhr von Glukose zu minimieren. Dann erst greift der Organismus die Fettreserven an und wandelt sie in der Leber in Ketonkörper um, welche als Energielieferanten dienen. Damit die ungeliebten Fettpölsterchen verschwinden, bedarf es also eines Wechsels von der Nutzung von Kohlenhydraten hin zur Fettverbrennung.

 

Schrittweise Reduzierung der Kohlenhydrate

Bei einer sinnvollen und für die Betroffenen erträglich gestalteten Opens external link in new windowErnährungsumstellung kommt es auf das richtige Timing und ein gewisses Maß an Disziplin an: Es wird von drei regelmäßigen Mahlzeiten mit jeweils ca. 300 Gramm Nahrung täglich ausgegangen. Zwischenmahlzeiten sind zu vermeiden, der Anteil kohlenhydratreicher Nahrung sollte täglich 120 Gramm nicht überschreiten. Aufkommende Heißhungerphasen können mit einem gekochten Ei, einer Handvoll Nüssen oder ein paar Käsewürfeln angegangen werden.

 

Das Frühstück

Die wichtigste Mahlzeit des Tages wird morgens, etwa eine halbe Stunde nach dem Aufstehen, zu sich genommen. Zu diesem Zeitpunkt wird der größte Teil der Kohlenhydrate verspeist. Die Glykogenspeicher werden gefüllt und Muskulatur und Gehirn auf den Tag vorbereitet. Dabei kann das Früchtemüsli oder Vollkornbrot mit Schokocreme auf den Teller kommen. Das Ziel hat zu sein, sich morgens richtig satt zu essen, damit während des Tages keine Heißhungerattacken auftreten.

 

Das Mittagsmahl

Zu Mittag ist der Glykogenspeicher noch ausreichend gefüllt. Jetzt kann begonnen werden, die Zufuhr kohlenhydratreicher Nahrungsmittel auf 30 Gramm zu begrenzen. Der Insulinspiegel bleibt dabei ausgeglichen, weil der Sättigungseffekt durch den Verzehr von Fleisch, Fisch und vor allem Gemüse in seinen zahlreichen Variationen erreicht wird. Zur Unterstützung wird ein großes Glas Wasser getrunken.

 

Das Abendessen

Die abendliche Mahlzeit ist das Herzstück dieses Low Carb Ansatzes. Jetzt ist die kohlenhydratreiche Nahrung auf ein Minimum von höchstens 10 Gramm zu reduzieren. Der Magen wird mit Proteinen gefüllt. Eier, Nüsse sowie Fisch und mageres Fleisch stehen auf dem Speiseplan.

 

Die Energiespeicher sind nun leer. Der Organismus bedient sich während der Nacht der Fettreserven zur Aufrechterhaltung der vitalen Stoffwechselfunktionen. Einen zusätzlichen Effekt leistet der hohe Energieverbrauch bei der Verdauung von proteinhaltiger Nahrung. Letztlich purzeln bei diesem Ernährungsplan die Kilos im Schlaf.

 

Welche Nahrungsmittel sind zu vermeiden?

Der größte Feind von Low Carb Diäten sind neben purem Zucker Teigwaren aus Weißmehl. Weißbrot und Brötchen kommen nur morgens auf den Tisch. Pizza, Pasta und stärkehaltige Kartoffeln sollten vermieden werden.

 

Fazit

Mit einem gemäßigten Low Carb Ernährungsplan kann das Ziel des Gewichtsverlustes vielversprechend angegangen werden. Oft machen sich Erfolge schon kurzfristig bemerkbar. Sobald der Organismus nach ca. einer Woche auf Fettverbrennung umgestellt hat, verkleinert sich der Magen und Heißhungerattacken bleiben aus.