Tipps & Infos
Mittwoch, 09.11.2022 - 16:50 Uhr

Sicheres Online-Gaming: Das zeichnet seriöse Spieleanbieter im Netz aus

Online Casino oder andere Games: Die Sicherheit der Spieler steht bei seriösen Anbietern ganz oben auf der To-do-Liste.Aufn.: Pixabay.com © kalhh CCO Public Domain

REGION

Der Glücksspielmarkt in Deutschland boomt seit Jahren und schafft Millionen-Umsätze. Doch die Branche hat auch mit einem zwielichtigen Ruf zu kämpfen. Durch die Regulierung des Glücksspielmarktes in Deutschland soll das zweifelhafte Image weichen. Schlagzeilen wie „Abzocke“, „Betrug“ oder „einbehaltene Gewinne“ zierten immer wieder die Gazetten des Landes. Viele Spielfreunde wurden dadurch verunsichert und abgeschreckt. Durch die Regulierung des Glücksspielmarktes in Deutschland soll das zweifelhafte Image weichen. Jetzt gibt es stattdessen für Spieler mehr Schutz und eine höhere Transparenz. 

 

Sicherheit garantiert den Spielspaß

Online-Spiele sind in den letzten Jahren immer beliebter geworden. Mit dem Aufkommen von Multiplayer-Spielen können sich Menschen jeden Alters und jeder Herkunft zusammenschließen und gemeinsam spielen. Allerdings sind mit Online-Spielen auch einige Risiken verbunden, insbesondere wenn es um persönliche Daten und Sicherheit geht.

 

Wer einen Account bei einer Spielerseite erstellen oder ein Spiel herunterladen möchte, muss den Bedingungen des Anbieters zustimmen. Bei einigen Games sind sogar nähere Informationen wie Name, Adresse oder Kreditkartennummer zu hinterlegen. Hier ist Datensicherheit wichtig. Um diese zu gewährleisten, halten sich seriöse Anbieter an Datenschutzrichtlinien, in denen sie den Schutz und verantwortungsvollen Umgang mit den hinterlegten Kundendaten sichern.

 

Zusätzlich zu den persönlichen Daten können die Spiele auch Zugriff auf das Mikrofon und die Webcam des Computers verlangen. Wer damit nicht einverstanden ist, sollte diese Funktionen in den Spieleinstellungen deaktivieren, bevor das Game gestartet wird.

 

Qualitätskriterien seriöser Spieleanbieter

Bei seriösen Anbietern ist Online-Gaming durch Einhaltung der zahlreichen Sicherheitsaspekte meist bedenkenlos möglich. So können interessierte Spieler beispielsweise vorab kostenlos testen und erst dann für eine Vollversion des Spiels entscheiden. Doch auch andere Maßnahmen tragen zur erhöhten Sicherheit der Spieler bei:

 

Kostenlose Demoversionen

Spieler müssen bei seriösen Anbietern nicht die Katze im Sack kaufen, sondern können das bevorzugte Spiel zunächst in einer Demoversion kostenfrei ausprobieren. Eine bereitgestellte Free-to-Play-Variante hat zwar häufig eingeschränkte Features, ermöglicht jedoch den ersten Test von Grafik, Soundeffekten und Co.

 

Auch seriöse Casinos haben ein ähnliches Angebot, jedoch etwas abgewandelt. Wer sich als neuer Kunde registriert, bekommt häufig einen Online Casino Bonus als Startguthaben oder mit kostenlosen (zusätzlichen) Spielen. Mit dieser Variante haben Online-Casino-Kunden zunächst die Möglichkeit, sich in Ruhe umzuschauen und erste Spiele auszuprobieren, ohne dafür sofort eine Einzahlung vornehmen zu müssen.

 

Transparente und rechtskonforme Online-Präsenz

Das Gaming-Vergnügen lässt sich erst dann richtig genießen, wenn niemand Angst vor Betrug haben muss. Seriöse Websites stellen ihre Informationen nicht nur transparent zur Verfügung, sondern agieren auch rechtskonform. Wer in Deutschland Webseiten-Inhalte zur Verfügung stellen möchte, muss ein Impressum haben. Darin enthalten sind nicht nur die Kontaktdaten, sondern auch Name des Website-Betreibers und das zuständige Registeramt und die Registernummer der Unternehmung.

 

Angaben zu den Kosten, genutzten Zahlungsmöglichkeiten und dem Angebot dürfen ebenfalls nicht fehlen. Darüber hinaus ist eine detaillierte Information zur Datenschutzrichtlinie notwendig. Wer sich nicht daran hält, macht sich strafbar und kann abgemahnt werden. Finden Spieler keine ausreichenden Informationen, welche für auf dem deutschen Markt agierende Websites-Angeboten Pflicht sind, sollten sie kritisch nachfragen.

 

Geringe Abfrage persönlicher Daten für die Registrierung

Seriöse Anbieter sammeln nicht willkürlich alle Daten ihrer Kunden, sondern geben ihnen die Möglichkeit zur Auswahl. So ist die Anmeldung beispielsweise zunächst mit der E-Mail-Adresse möglich, um auf den ersten Blick das Spielangebot zu erhaschen. Möchten Kunden es später tatsächlich nutzen, müssen sie erst dann detaillierte Angaben zur Person hinterlegen.

 

Zwei-Faktor-Authentifizierung

Die 2-Faktor-Authentifizierung ist eine wichtige Sicherheitsmaßnahme, mit der Kunden ihre Online-Konten vor Hackern schützen können. Durch die Verwendung eines zweiten Faktors, z. B. eines Codes, der an das Mobiltelefon gesendet wird, können sie es jemandem sehr viel schwerer machen, auf ihr Konto zuzugreifen, selbst wenn er ihr Passwort kennt.

 

Sichere Zahlungsmodalitäten

Viele Spiele gibt es zwar kostenlos, doch Zusatzfunktionen sind beispielsweise häufig kostenpflichtig. Die Seriosität eines Anbieters lässt sich auch bei den genutzten Zahlungsdienstleistern ausmachen. Renommierte Unternehmen setzen auf bewährte Dienstleister wie beispielsweise Visa, Mastercard, PayPal und Co., um ihre Kunden vor versteckten Zusatzgebühren oder Zahlungsverzögerungen zu bewahren.

 

Konformität mit der DSGVO

Seit dem 25. Mai 2018 müssen alle Unternehmen, die personenbezogene Daten von EU-Bürgern verarbeiten, die Allgemeinen Datenschutzverordnung (GDPR) einhalten. Die DSGVO ersetzt die Datenschutzrichtlinie von 1995 und stärkt die EU-Datenschutzvorschriften, indem sie dem Einzelnen mehr Kontrolle über seine persönlichen Daten gibt und neue Rechte für den Einzelnen festlegt.

 

Die Verordnung gilt für alle Unternehmen, die die personenbezogenen Daten von EU-Bürgern verarbeiten, unabhängig davon, ob das Unternehmen seinen Sitz innerhalb oder außerhalb der EU hat. Unternehmen, die personenbezogene Daten von EU-Bürgern verarbeiten, müssen die DSGVO einhalten, es sei denn, sie können nachweisen, dass sie bestimmte Bedingungen erfüllen.

 

Unternehmen müssen die ausdrückliche Zustimmung von Einzelpersonen einholen, bevor sie deren personenbezogene Daten erheben, verwenden oder weitergeben. Zusätzlich müssen Firmen Einzelpersonen auch klare und präzise Informationen über ihre Rechte gemäß der DSGVO zur Verfügung stellen und gewährleisten, dass sie ihre Rechte leicht ausüben können.

 

Sichere Download-Quellen

Nicht alle Games stehen online über den Browser zur Verfügung, sondern müssen heruntergeladen werden. Ungesicherte Quellen sind ein enormes Sicherheitsrisiko. Deshalb sollten Spieler nur auf geschützte Ressourcen zugreifen und zusätzlich auf Tools zur Erkennung von Malware setzen.

 

Informationen zur Altersfreigabe von Spieletiteln

Das Entertainment Software Rating Board (ESRB) ist eine Selbstregulierungsorganisation, die Videospiele mit Alters- und Inhaltseinstufungen versieht, um Eltern dabei zu helfen, sachkundige Entscheidungen über die Spiele zu treffen, die ihre Kinder spielen.

 

Die ESRB-Bewertungen werden auf der Verpackung von Spielen angezeigt und geben an, für welche Altersgruppe das Spiel geeignet ist und welche Art von Inhalt es enthält. Es gibt drei Hauptkategorien von ESRB-Bewertungen: Frühkindlich, jedermann und nur für Erwachsene. Ein renommierter Anbieter macht die Altersfreigaben bei den Spielangeboten transparent kenntlich und gibt besten Falls Hinweise, wo Interessierte detaillierte Informationen zu den Altersregularien finden können.

 

Referenzen, Bewertungen & Zertifizierungen

Geprüfte Bewertungen und Erfahrungsberichte können eine weitere Hilfe bei der Auswahl renommierter Anbieter sein. Auch Zertifizierungen (beispielsweise durch den TÜV) helfen weiter, die schwarzen Schafe der Gaming-Branche zu meiden.

 

Fazit

Mit einem kritischen Blick auf die Website lassen sich rasch seriöse von den unseriösen Anbietern unterscheiden. Spieler sollten darauf achten, dass sie sich zunächst kostenlos einen Überblick über das Gaming-Angebot verschaffen können, bevor persönliche Daten freigegeben oder Geld transferiert werden.