Burgdorf
Mittwoch, 24.08.2022 - 17:49 Uhr

"Brot für die Welt": 90.500 Euro kommen aus dem Kirchenkreis Burgdorf

Mehr Spenden als im Bundesdurchschnitt

Aufn.:

BURGDORF/LEHRTE/SEHNDE/UETZE

"Brot für die Welt" hat im vergangenen Jahr rund 90.500 Euro Spenden im ev.-luth. Kirchenkreis Burgdorf erhalten. "Das ist ein ordentliches Ergebnis, denn damit kehren wir im Kirchenkreis auf das Niveau von vor Corona zurück - gegen den Bundestrend", bewertet der Beauftragte für Brot für die Welt, Pastor Thorsten Leißer, die letztjährige Aktion. In dieser Summe sind alle Spenden und Kollekten aus dem Kirchenkreis Burgdorf enthalten.

 

"Wir danken allen Spenderinnen und Spendern, die sich im vergangenen Jahr gemeinsam mit Brot für die Welt für benachteiligte Menschen weltweit eingesetzt haben", sagt Denise Irmscher, Referentin Brot für die Welt in den Evangelisch-lutherischen Landeskirchen Hannovers und Schaumburg-Lippe. "Durch Corona haben weniger Menschen die Gottesdienste besucht. Daher mussten wir mit einem Rückgang der Kollekteneinnahmen rechnen. Die hohe Spendenbereitschaft konnte den Rückgang der Kollekten etwas abfedern. Das zeigt, dass weiterhin Verantwortung füreinander übernommen wird."

 

Bundesweit haben Spender die Arbeit des evangelischen Hilfswerks im vergangenen Jahr mit mehr als 63,6 Millionen Euro unterstützt. Das ist ein Minus von 13,2 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr (2020: 76,8 Millionen Euro).

 

Für die Partnerorganisationen von "Brot für die Welt" stand auch das Jahr 2021 ganz im Zeichen der Coronapandemie und ihrer Auswirkungen auf die Menschen in den ärmeren Regionen. Für den größten Teil der Weltbevölkerung greifen keine staatlichen Schutzmechanismen bei Krankheit, Arbeitslosigkeit oder Armut. In vielen Teilen der Welt waren die Folgen verheerend. Gemeinsam mit lokalen Partnern hat "Brot für die Welt" daher etwa Impf-Aufklärungskampagnen durchgeführt oder eine bessere Ausstattung von Gesundheitszentren unterstützt.

 

In der Projektarbeit konnten im vergangenen Jahr 646 Projekte neu bewilligt werden. Afrika und Asien bildeten dabei die Schwerpunktregionen. In den meisten neuen Projekten geht es um langfristige Hilfe gegen Hunger und Mangelernährung und die Stärkung der lokalen Zivilgesellschaft.

 

"Brot für die Welt" wurde 1959 gegründet. Aktuell fördert das weltweit tätige Hilfswerk der evangelischen Landes- und Freikirchen und ihrer Diakonie gemeinsam mit seinen Partnerorganisationen mehr als 1.800 Projekte zur Überwindung von Hunger, Armut und Ungerechtigkeit in fast 90 Ländern.

 

Spendenkonto: Bank für Kirche und Diakonie, IBAN: DE10100610060500500500, BIC: GENODED1KDB