VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Sehnde
Mittwoch, 06.01.2021 - 18:53 Uhr

Stadt Sehnde stellt Streusalzschutz für Baumbeete auf

SEHNDE

Einigen sind sie schon aufgefallen: Schwarze Folienzäune um Baumbeete in Sehnde, aufgestellt an der der B65 im Bereich der Aral-Tankstelle sowie in der Nordstraße vor dem Rathaus. Was wie ein überdimensionierter Krötenzaun anmutet, dient dem Schutz der Bäume und Stauden. Diese Barrieren sollen verhindern, dass Streusalz in die Baumbeete gelangt.

 

Winterdienst ist eine öffentliche Aufgabe und dient der Sicherheit für die Benutzung öffentlicher Straßen und Wege. Dazu gehört auch, bei Schnee, Frost und Eisglätte die Rutschgefahr möglichst gering zu halten. Dabei wird immer noch auf Streusalz zurückgegriffen. Bei der Ausbringung in trockener Form bleibt nur ein Teil des Streusalzes auf der Fahrbahn liegen. Erhebliche Mengen werden durch Wind und vorbeifahrende Fahrzeuge verweht und gelangen so direkt auf die benachbarten Grünflächen. Einerseits als Salzstaub, andererseits als Suspension in feuchter Luft mit der seitlich versprühten Gischt der Fahrzeuge.

 

"Streusalz beeinträchtigt die Bäume gleich in mehrfacher Hinsicht. Bei direktem Kontakt mit dem im Spritzwasser enthaltenen Chloriden kann es zu Verätzungen kommen. Sickern gelöste Salze in das Erdreich, werden sie nicht zersetzt, sondern reichern sich über viele Jahre im Boden an. Dort verändern sie massiv das Bodenleben. Viele für Bäume und Pflanzen lebensnotwendigen Pilze und Kleinstlebewesen werden stark geschädigt oder sterben ab", so die Sehnder Stadtverwaltung.

 

Der Boden werde verdichtet, seine Durchlüftung gestört und die Wurzeln durch das Salz geschädigt. Das wiederum führt zu einer gestörten Nährstoff-, und Wasseraufnahme und zerstört Zellstrukturen. "Sogenannte Blattnekrosen sind die Folge, zu erkennen an braunen, abgestorbenen Blatträndern. Diese Schäden sind erst im Frühjahr und Sommer der Folgejahre zu erkennen und enden in einem schleichenden Tod der Bäume als letzte Konsequenz", erklärt die Stadtverwaltung.

 

Um das zu verhindern, hat die Stadt Sehnde an einigen neu angelegten sowie bepflanzten Baumbeeten diese mechanischen Barrieren aufstellen lassen. Sie wurden vom Fachdienst Stadtentwicklung und Straßen, Grünflächen und Klimaschutz entwickelt und dürften nach Angaben der Stadt Sehnde relativ einzigartig sein, denn zu kaufen gebe es solch einen Schutz gegen Streusalz bisher nicht. Die Barrieren werden im Frühjahr wieder abgebaut, damit freie Sicht auf die blütenreiche und bienenfreundliche Unterpflanzung der Bäume entsteht. In den kommenden Wintern können sie dann wieder aufgestellt und so über Jahre genutzt werden.

Du willst immer über die neuesten Nachrichten
aus dem Altkreis Burgdorf informiert werden?
KLICKE "GEFÄLLT MIR"!