Isernhagen
Montag, 17.06.2024 - 13:12 Uhr

150.000 Euro Schaden auf der A37: Polizei sucht flüchtigen Fahrzeugführer

Aufn.:

In der Nacht von Sonntag auf den heutigen Montag, 17. Juni 2024, hat eine unbekannte Person auf der A 37 einen Unfall verursacht und ist anschließend zu Fuß geflüchtet. Die Polizei bittet um Hinweise zur Identität und zum Unfallhergang.

KIRCHHORST

Nach den bisherigen Erkenntnissen der Autobahnpolizei Hannover befuhr eine bislang unbekannte Person mit einem roten Audi R8 Spyder gegen 23:35 Uhr die A 37 in Richtung Hildesheim. In einem Baustellenabschnitt zwischen Hannover-Kirchhorst und Hannover-Buchholz geriet der Audi aus bislang ungeklärter Ursache nach links gegen die provisorischen Schutzplanken der Baustelle, durchbrach diese und fuhr weiter durch den Gegenverkehr gegen die dortige feste Seitenschutzplanke. Dort zum Stehen gekommen, verließen die zuvor am Steuer sitzende Person und ein mutmaßlicher Beifahrer oder eine Beifahrerin das Unfallfahrzeug und flüchteten zu Fuß in unbekannte Richtung.

 

Beim Durchbrechen der Schutzplanke verlor das Unfallfahrzeug Teile, über die ein VW fuhr und ebenfalls verunfallte. Die 32-jährige Fahrerin blieb unverletzt. Die provisorische Mittelschutzplanke zwischen den beiden Fahrstreifen wurde durch den ersten Aufprall jedoch so verbogen, dass der Verkehr aus Richtung Celle nun in den Gegenverkehr geleitet wurde. Die alarmierten Polizeikräfte sperrten wenige Minuten später die Zufahrten zur Strecke, um einen weiteren Zustrom von Fahrzeugen zu verhindern. In der Folge kam es zu keinen weiteren Unfällen.

 

Für die Unfallaufnahme, die Fahrbahnreinigung und die Wiederherstellung der Baustellenabsperrung musste der Streckenabschnitt bis zum heutigen Montagmorgen um 8 Uhr gesperrt bleiben. Eine Fahndung nach den Insassen des Audi R8 mit mehreren Streifenwagen, einer Polizeidrohne und einem Polizeihubschrauber blieb bislang erfolglos. Der Sachschaden beläuft sich nach ersten Schätzungen der Polizei auf rund 150.000 Euro. Die Ermittlungen des Verkehrsermittlungsdienstes dauern an.

 

Zur Unterstützung sucht dieser Zeuginnen und Zeugen, die Hinweise zur Identität der fahrenden Person oder dem Unfallhergang geben können. Hinweise nimmt die Autobahnpolizei Hannover unter 0511/109-8930 entgegen.