Sehnde
Mittwoch, 07.06.2023 - 18:25 Uhr

Bänke gegen häusliche Gewalt

SEHNDE

Für viele Frauen ist der gefährlichste Ort ihr eigenes Zuhause. Jede dritte bis vierte Frau hat in ihrem Leben mindestens einmal gewalttätige Übergriffe erlebt und etwa die Hälfte der von Gewalt betroffenen Frauen erlebt diese durch aktuelle oder frühere Beziehungspartner. "Jeden dritten Tag stirbt in Deutschland eine Frau durch Femizid. Häusliche Gewalt kommt in allen sozialen Schichten, vor jedem Bildungshintergrund und unabhängig der Herkunft vor", so die Stadt Sehnde.

 

Eine Studie des Europäischen Instituts für Gleichstellungsfragen (EIGE) aus dem Jahr 2021 schätzt die Kosten geschlechtsspezifischer Gewalt in der EU auf 366 Milliarden Euro pro Jahr. Die gesellschaftlichen Folgekosten von häuslicher und sexualisierter Gewalt gegen Frauen belaufen sich für Deutschland demnach auf etwa 54 Milliarden Euro pro Jahr, das ist die unglaubliche Summe von 148 Millionen Euro pro Tag.

 

"Die Gewaltformen unterscheiden sich, sind jedoch alle stark belastend für die Opfer und schränken diese massiv in ihrer Lebensqualität ein. Formen häuslicher Gewalt können sowohl rein psychisch (Drohungen, Erniedrigungen, soziale Isolation) als auch physisch sein. Beide Formen gehen jedoch meist einher und dienen den Partnern, bewusst oder unbewusst, als Mittel zur Machtausübung und Kontrolle", erklärt die Sehdner Stadtverwaltung.

 

Auch in Sehnde werden immer wieder Fälle von häuslicher Gewalt gemeldet. Laut polizeilicher Statistik gab es in Sehnde im Jahr 2021 62 Einsätze und im Jahr 2022 77 Einsätze im Kontext häuslicher Gewalt. Diese Fälle sind allerdings nur das so genannte Hellfeld. "Die tatsächlichen Zahlen (Dunkelfeld) liegen vermutlich deutlich höher", so die Stadt Sehnde.

 

"In Anbetracht der Fallzahlen dürfen wir nicht locker lassen über das Thema zu informieren und die Opfer bestmöglich zu unterstützen", erklärt die Stadt weiter. Um die Hilfs- und Unterstützungsangebote für die Opfer häuslicher Gewalt weiter bekannter zu machen, setzt der Arbeitskreis häusliche Gewalt des Präventionsrates der Stadt Sehnde ein flächendeckendes Projekt um. In allen Sehnder Ortsteilen werden in den kommenden Wochen Bänke mit Schildern versehen, die auf die Hilfs- und Unterstützungsangebote hinweisen. Ein QR-Code wird auf die Homepage der Stadt Sehnde führen. Hier finden Betroffene ebenfalls entsprechende Anlaufstellen. 

 

"Der weitaus überwiegende Anteil der Opfer häuslicher Gewalt ist weiblich, aber selbstverständlich benötigen auch betroffene Männer Hilfe und Unterstützung. Daher sind sowohl Anlaufstellen für Frauen, als auch für Männer benannt. Erleben Kinder häusliche Gewalt im familiären Umfeld, so brauchen auch sie dringend professionell Hilfe und Unterstützung", so die Stadt Sehnde abschließend.

 

Die Auswahl der Bänke erfolgte über die Ortsbürgermeister.