Lehrte
Donnerstag, 14.07.2022 - 15:51 Uhr

Grünes Licht für den ersten Vertretungsstützpunkt in der Kindertagespflege der Stadt Lehrte

Kindertagespflegeperson Natalie Ems-Rojas und Bürgermeister Frank Prüße sprechen über die Situation in der Kindertagespflege in der Stadt Lehrte.Aufn.: Stadt Lehrte

LEHRTE

Die Stadt Lehrte lässt Kindertagespflegepersonen sowie deren Familien nicht im Regen stehen und initiiert einen Vertretungsstützpunkt. Der Rat der Stadt Lehrte hat in seiner gestrigen Sitzung mit dem Beschluss über die entsprechende Beschlussvorlage den Weg hierfür freigemacht.

 

Zwei Kindertagespflegepersonen vertreten zukünftig Tagesmütter und Tagesväter bei Krankheit, Fortbildung und Urlaub. Der Vertretungsstützpunkt sichert die Kinderbetreuung für Eltern ab, wenn die eigene Kindertagespflegeperson die Betreuung einmal nicht gewährleisten kann. Die Vertretungskraft springt dann ein, wenn beispielsweise die eigene Tagespflegeperson krank oder im Urlaub ist und die Kinder nicht selber betreut werden können.

 

Für junge Familien in der Stadt Lehrte bedeutet das eine zusätzliche Sicherheit bei der Betreuung ihres Kinders und mehr Planbarkeit. Für alle Eltern, deren Kinder in Kindertagespflege betreut werden, besteht damit im Vertretungsfall ein adäquates, bedarfsgerechtes Angebot von mehreren Betreuungsstunden täglich an fünf Werktagen.

 

Damit kommt die Stadt Lehrte dem Wunsch- und Wahlrecht der Eltern gemäß Niedersächsischem Gesetz über Kindertagesstätten und Kindertagespflege sowie die gesetzlich vorgesehene Gleichrangigkeit von intentioneller Betreuung nach. "Wir nehmen die Belastungen von Familien und Kindertagespflegepersonen ernst und minimieren unvorhersehbare Ausfallzeiten durch eine sehr gute Vertretungsregelung", betont Bürgermeister Frank Prüße.

 

Damit ist die Wahl des besten Betreuungsplatzes für das eigene Kind - Krippe oder Kindertagespflege - für Eltern gleichwertig.

 

"Ich freue mich sehr, dass wir in der Stadt Lehrte erstmalig eine Unterstützung für Kindertagespflegepersonen in dieser Form anbieten können", sagt Bürgermeister Frank Prüße. Er betont: "Ein Vertretungsstützpunkt ist ein "Win-win Modell" für alle Beteiligten und das Ergebnis einer guten Zusammenarbeit zwischen der Verwaltung und den Kindertagespflegepersonen der Stadt Lehrte."

 

Die Verwaltung initiiert dieses Projekt, um mit einem weiteren Baustein den gesetzlichen Ansprüchen auf Vertretung in Kindertagespflege nachzukommen. Der Bedarf zeigt sich ganz deutlich, denn berufstätige Eltern, die sich für eine Kindertagespflegeperson als Betreuung für ihr Kind entschieden haben, sind auf eine verlässliche Vertretung angewiesen. Grundlage für diese Vertretungsform ist der regelmäßige Kontakt zu dem Vertretungsstützpunkt und den dort tätigen Kindertagespflegepersonen.

 

Die Stadt Lehrte prüft derzeit mögliche Räumlichkeiten, sodass der Vertretungsstützpunkt verkehrsgünstig und zentral gelegen und damit für Eltern gut erreichbar ist.

 

Bürgermeister Frank Prüße erklärt, dass die Eröffnung des Vertretungsstützpunktes in der Stadt Lehrte eine Vorgeschichte hat: "Die Stadt Lehrte schätzt die Kindertagespflege als wichtiges Standbein der Kinderbetreuung und will die hier bereits tätigen Kindertagespflegepersonen nach Kräften unterstützen. Der Druck der auf Kindertagespflegepersonen lastet, nicht krank werden zu dürfen, soll damit entschärft werden."

 

Bei Vertretungsbedarf werden die neu eingerichteten Plätze durch die Fachberatung Kindertagespflege der Stadt Lehrte vermittelt.

 

Manuela Kirsch, Fachberatung Kindertagespflege, prognostiziert, dass auch der Druck bei Familien minimiert wird, wenn es eine gute Vertretungsregelung für die Kindertagespflege gibt und ihre Kinder auch im Vertretungsfall zuverlässig in guten Händen betreut werden.

 

Die im Vertretungsstützpunkt tätigen Kindertagespflegepersonen bieten bei Bedarf kurzfristig eine flexible, gleichwertige Betreuungsmöglichkeit für Kinder an.

 

Sobald die Verantwortlichen den Vertretungsstützpunkt mit allem Notwendigen kindgerecht ausgestattet haben, wird es einen "Tag der offenen Tür" geben, um der Öffentlichkeit und besonders interessierten Eltern und Kindertagespflegepersonen das Unterstützungsangebot präsentieren zu können.

 

Der Termin hierzu wird zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

 

Für Fragen und Informationen zur Kindertagespflege steht Manuela Kirsch, Fachberatung Kindertagespflege telefonisch unter 05132/505-3262 zur Verfügung.