VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Grußworte
Mittwoch, 22.12.2021 - 15:53 Uhr

Grußwort zum Jahreswechsel der Gemeinde Uetze

Uetzes Bürgermeister Florian Gahre.Aufn.:

UETZE

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Uetze,

liebe Leserinnen und Leser aus anderen Orten,

 

es ist schon erstaunlich, zu was unsere Gesellschaft zu leisten im Stande ist. In den vergangenen fast zwei Jahren begleitet uns das Corona-Virus und es hat sich überall dort eingenistet, wo wir uns bisher immer geborgen und sicher gefühlt haben. 

 

Seit fast zwei Jahren leben wir mit tiefgreifenden Einschränkungen unseres täglichen Lebens. Wir haben uns mittlerweile ans Masketragen und Einchecken gewöhnt. Worte wie "Inzidenz" und "Reproduktionsrate" begleiten uns wie selbstverständlich durch die Zeit und die AHA+L-Regeln hat jede und jeder von uns verinnerlicht. 

 

Ich erinnere mich noch sehr gut an den Anfang der Pandemie. An diese diffuse Angst davor, sich zu infizieren. An die Sorgen, die sich meine Frau und ich uns um unsere Kinder und unsere Familien und Freunde gemacht haben. Wir haben hautnah erlebt, was ein Lockdown mit uns macht, haben mitbekommen wie vor allen Dingen Kinder darunter leiden, wenn sie sich nicht mehr mit Freunden treffen und unbeschwert leben dürfen. Das Lachen wurde weniger. 

 

Ich bin sicher, dass es Ihnen und Euch auf die eine oder andere Art ebenso ging und immer noch geht. Jede und Jeder von uns hat ganz eigene Geschichten, die Corona für uns geschrieben hat. Menschen um uns rum erkranken direkt am Virus oder indirekt an den psychischen Folgen der permanenten Beschränkungen. Einige von Ihnen und Euch haben Angehörige oder Freunde für immer verloren. 

 

Viele von Ihnen und Euch leisten in dieser Pandemie mehr, als man eigentlich zu leisten im Stande ist. Ich denke da z.B. an die Erzieherinnen und Erzieher in unseren Kitas, die Lehrerinnen und Lehrer nebst Schulpersonal, an die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr, an die Menschen in der Pflege, an medizinisches Personal, an die Ehrenamtlichen und nicht zuletzt an die Mitarbeitenden in der Gemeindeverwaltung. Ihnen allen gebührt unser aufrichtiger Dank und unsere Hochachtung - Sie sorgen dafür, dass diese Gesellschaft weiter funktioniert und Sie leisten einen unbezahlbaren Beitrag zum Zusammenleben.

 

Das Jahr 2021 war auch aus diesen Gründen ein besonders langes Jahr. Wir alle sind müde und erschöpft und wünschen uns nichts sehnlicher, als unsere alte Normalität zurück. Diese Erschöpfung darf aber, trotz aller Dünnhäutigkeit, nicht dazu führen, dass wir den vernünftigen Umgangston miteinander verlieren. Auch wenn Corona wie ein Brennglas aufgezeigt hat, wo in unserer Gesellschaft noch Verbesserungspotential herrscht, hat es doch auch umso mehr aufgedeckt, wie stark wir zusammen sein können. Ich möchte nicht in einer Gesellschaft leben, in der derjenige mit dem stärksten Ellenbogen immer gewinnt und alle anderen nur verlieren. Wir müssen in einer Zeit des Abstandes noch mehr zusammenhalten - und dann finden wir gemeinsam den Weg in eine (neue?) Normalität.

 

Dieser Weg wird nach meiner festen Überzeugung nur möglich sein, wenn wir die Impfquote deutlich erhöhen. Wenn wir den Menschen mit ganz persönlichen Ängsten vor einer Impfung gegen das Corona-Virus zuhören und versuchen sie mit all den guten Argumenten und Beweisen davon zu überzeugen, dass diese Spritze in den Oberarm der einzige Weg raus aus der Pandemie ist. Wir alle haben nicht nur eine Verantwortung für uns selbst, sondern auch für unsere Gemeinschaft. Für diejenigen, die sich aufgrund ihres Alters oder einer Vorerkrankung nicht immunisieren können müssen wir nun zusammenstehen. Ich bitte Sie alle deshalb aus tiefstem Herzen, sich für eine Impfung zu entscheiden oder Ihren Impfschutz auffrischen zu lassen. Und wenn Sie Bedenken haben oder sich unsicher sind, dann sprechen Sie mit Menschen, denen Sie vertrauen. Sprechen Sie auch gern mit mir oder schreiben Sie mir eine E-Mail; ich werde Ihnen zuhören und hoffentlich Ihre Ängste ausräumen können.

 

Das Jahr 2021 war aber nicht nur von der Pandemie geprägt. In der Gemeinde Uetze wurde viele wichtige Projekte umgesetzt und Weichen gestellt werden. Einige dieser Punkte möchte ich besonders hervorheben:

 

Trotz aller pandemiebezogenen Einschränkungen konnten die Kameradinnen und Kameraden der Ortsfeuerwehr Uetze ihren Umzug abschließen und sich in ihrem Neubau einrichten. Der Feuerwehr steht damit eine hochmoderne Zentrale zur Verfügung, die auch an die Herausforderungen der Zukunft gedacht hat. Liebe Kameradinnen und Kameraden: ich hoffe sehr, dass ihr euch dort wohl fühlt!

 

In Dollbergen ist in diesem Jahr der Neubau eines P+R-Parkplatzes abgeschlossen worden, die Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes ist in Arbeit. Beide Maßnahmen werden zu einer deutlichen Entlastung der Parksituation vor Ort führen. 

 

Unter dem Motto: "Alle Kinder unter einem Dach" konnte zunächst der Neubau der Kindertagesstätte in Dollbergen fertig gestellt und die Komplettsanierung der Grundschule abgeschlossen werden. In diesem Jahr haben die Arbeiten an der Mensa, der Aula und die Bücherei begonnen, die im nächsten Jahr fertiggestellt werden können. Dieser Neubau ist dann mit einer Investitionssumme von fast 11 Millionen € das größte Bauprojekt, seit dem Bau des Schulzentrums, in der Gemeinde Uetze.

 

Als Investitionsschwerpunkt für 2021 und 2022 ist insbesondere die Entwicklung von weiteren Wohn- und Gewerbeflächen in Uetze vorgesehen, um hier die Nachfrage sowohl nach bezahlbarem Wohnraum als auch nach Entwicklungsmöglichkeiten für Handel und Gewerbe zu bieten. Im Gewerbegebiet Nord-Ost von Uetze können im nächsten Jahr dann endlich die erforderlichen Gewerbegrundstücke bereitgestellt werden.

 

Hoch ist weiterhin die Nachfrage nach Betreuungsplätzen für Kinder, insbesondere nach Krippenplätzen. Eine neue 4-Gruppen-Einrichtung, die von der AWO am Schapers Kamp derzeit gebaut wird, wird für entsprechende Entlastung sorgen.

 

Auch mit der Leader Region Aller-Fuhse-Aue geht es weiter, die Gemeinde Uetze hat für die Leader Region die Ausschreibung für die Fortschreibung des regionalen Entwicklungskonzeptes übernommen. Die neue Förderperiode läuft von 2023 -2027.

 

Einige Großprojekte konnten durch die Fördermittel in der letzten Förderperiode in der Gemeinde Uetze verwirklicht werden.

 

In Sachen Energiewende und erneuerbarer Energien ist die Gemeinde Uetze weiterhin Vorreiter in der Region Hannover. Mit dem Windpark Immenberg konnten in diesem Jahr 8 weitere Windenergieanlagen ans Netz gehen. Die Gemeinde Uetze ist über die Gemeindebetriebe Uetze GmbH mit 10 % an den Anlagen der Bürgerenergiegesellschaft beteiligt. Die 8 Anlagen decken rechnerisch den jährlichen Strombedarf für 16.000 4-Personen Haushalte. Uetze ist damit grüner Leuchtturm in der Region.

 

Nicht zuletzt war auch für mich das Jahr 2021 ein ganz besonderes. Mit der Wahl im September haben Sie mir mit einer großen Mehrheit das Vertrauen geschenkt, die Geschicke der Gemeinde für die nächsten 5 Jahre als Ihr Bürgermeister zu lenken. Gemeinsam mit den Mitarbeitenden der Gemeindeverwaltung und den Mitgliedern des Rates und der Ortsräte werden wir unsere Gemeinde fit für die Zukunft machen und jetzt die notwendigen Weichen für eine erfolgreiche Zeit stellen. 

 

Bedanken möchte ich mich ausdrücklich bei meinem Vorgänger Werner Backeberg - er hat 20 Jahre lang das Rathaus geleitet und Uetze zum Vorreiter in Sachen regenerativer Energie gemacht. Er hat auch darüber hinaus viel Weitblick bewiesen, z.B. mit dem ersten Feuerwehrbedarfsplan einer Gemeinde in Niedersachsen. Ein Erfolgsmodell, dass nun landesweit zum Standard geworden ist. Lieber Werner, wenn du das hier liest: Herzlichen Dank für alles!

 

Diese Grußworte zum Jahresende sollen Ihnen trotz der weiter bestehenden Unsicherheiten durch die Pandemie auch Hoffnung machen. Wir alle wissen nicht, was uns in den kommenden Wochen genau erwartet - eines ist aber sicher: die Liebe zueinander, die Sie heute empfinden wird bleiben. Echte und wahre Freundschaften werden ebenso bleiben. Besinnen Sie sich auf das was wirklich zählt im Leben, in dem es viel zu häufig um "immer mehr und immer schneller" geht. Verbringen Sie schöne Stunden mit Ihren Liebsten oder gönnen Sie sich einen Serienmarathon mit Chips und Brause. Egal wonach Ihnen der Sinn steht, erlauben Sie sich glücklich zu sein. Und dann bin ich frohen Mutes und sehr hoffnungsvoll, dass wir im kommenden Jahr einen großen Schritt zurück in die Normalität finden werden. 

 

Denn: es ist schon erstaunlich, zu was unsere Gesellschaft zu leisten im Stande ist.

 

Bleiben oder werden Sie gesund und zuversichtlich!

 

Herzliche Grüße

Ihr

Florian Gahre