VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Burgdorf
Donnerstag, 09.12.2021 - 17:52 Uhr

Drittliga-Handballer der TSV Burgdorf II wollen den HC Burgenland auf Abstand halten

BURGDORF

Am letzten Spieltag des Jahres der 3. Handball-Bundesliga fahren die Jungrecken der TSV Burgdorf in die Nähe von Naumburg (Saale) und sind zu Gast beim HC Burgenland. Für die TSV gilt es nochmal alle Kräfte zu mobilisieren damit es zu zwei weiteren Punkten reicht und die Chance auf den sechsten Tabellenplatz in der Staffel C der 3. Liga gewahrt bleibt.

 

An das Hinspiel haben die Burgdorfer, trotz des 29:24-Erfolges, keine guten Erinnerungen, riss sich doch Torjäger Louis Ewert während des Spiels, ohne Fremdeinwirkung, das Kreuzband. Er fehlt nach wie vor, wird in dieser Saison wohl kaum noch zum Einsatz kommen. Nachfolgend verletzten sich weitere Rückraumspieler, sodass die Auswahl für das Trainerduo Heidmar Felixson und Sven Hylmar immer schmaler wurde.

 

Mittlerweile sind Matteo Ehlers und Nils Schröder wieder dabei, haben bereits in Northeim und gegen Burgwedel wieder Einsatzzeiten erhalten. "Unsere Verletzten kommen langsam wieder in Tritt und werden uns qualitativ nach vorne bringen", sagt der Isländer. Die Coaches haben zudem Kilian Kraft, Spielertrainer des Oberligateams, für dieses Spiel hinzugeholt. Er soll der Mannschaft insbesondere im Deckungsverbund mehr Sicherheit geben.

 

Der HC Burgenland hat zuletzt etwas den Anschluss an den ebenfalls anvisierten sechsten Rang verloren. Die Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart gewann zwar Ende Oktober souverän mit 32:22 in Burgwedel, fuhr anschließend jedoch beim 25:26 in Leipzig und zuletzt beim 23:30 in Hannover-Anderten keine weiteren Zähler ein. Mittlerweile ist der Rückstand zum sechsten Platz auf fünf Punkte angewachsen, könnte sich aber noch verringern, da der HC zwei Spiele in Rückstand ist. "Wir sind gewarnt, Burgenland wird alles reinwerfen, um den Rückstand auf uns nicht größer werden zu lassen", sagt Felixson. Die Stimmung in seiner Mannschaft ist nach dem Derbysieg gegen Burgwedel und dem Ende der Niederlagenserie gut und soll mit einem weiteren Sieg einen versöhnlichen Jahresabschluss bringen.