VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Burgdorf
Sonntag, 05.12.2021 - 13:09 Uhr

Im Derby gelingt es dem Handball-Drittligisten TSV Burgdorf II die Pleitenserie zu beenden

BURGDORF

Das waren wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Ausgerechnet im Derby gegen Handball Hannover-Burgwedel (HHB) ist es der TSV Hannover-Burgdorf II gelungen, die Pleitenserie in der 3. Liga zu stoppen. Nach fünf Niederlagen in Folge gab es jetzt einen 26:23 (12:10) Heimerfolg.

 

Nur 80 Zuschauer konnten das Nachbarschaftsduell wegen der aktuellen Coronalage verfolgen. Unter normalen Umständen wäre es sicherlich sehr eng geworden in der altehrwürdigen Gudrun-Pausewang Sporthalle. Die Fans, die dabei sein konnten, sahen einen fulminanten Start der Gäste.

 

Bereits nach 31 Sekunden traf der Ex-Burgdorfer Julius Hinz zum 1:0 für den Kontrahenten. Doch es sollte die einzige Führung des HHB bleiben. Die Burgdorfer stellten eine sehr starke Abwehrreihe auf, an der sich die Gäste mitunter die Zähne ausbissen. Kjell Maelecke, Koray Ayar und die A-Junioren Luis Rodriguez und Justus Fischer überragten im Mittelblock und dahinter zeigte Torhüter Lukas Reichenbach sein vielleicht bisher bestes Spiel im TSV-Dress. Mit 15 Paraden gehörte er zu den herausragenden Akteuren. Die Hausherren übernahmen früh den Taktstock, ließen dem 0:1 zwei Siebenmetertreffer von Matteo Ehlers und Tore von Kjell Maelecke sowie Nils Schröder folgen. Zwar konnten die Gäste immer wieder bis auf einen Treffer verkürzen, doch kurz vor dem Halbzeitpfiff erhöhte Justus Fischer auf zwei Tore.

 

Mit viel Rückenwind kam der Gastgeber aus der Kabine, Henrik Kollmeier und Kjell Maelecke trafen zum 14:10. Weil die Defensive um den weiterhin fehlerfreien Reichenbach ganze Arbeit leistete, hieß es nach 35 Minuten bereits 16:11. Auch die Variante mit dem siebten Feldspieler brachte sie Gäste nicht heran. Im Gegenteil, Matteo Ehlers traf zum 17:12 ins leere Tor und Nils Schröder ließ nach 40 Minuten das 18:12 folgen. Anschließend konnten die routinierten Spieler des HHB mit schwer nachvollziehbaren, konfusen Schiedsrichterentscheidungen - allerdings auf beiden Seiten - besser umgehen und brachten sich wieder ins Spiel. Knapp zwölf Minuten vor Schluss hieß es nur noch 20:18 für die Hausherren, bei denen Trainer Heidmar Felixson nach Schröders 21:18 und einem Ballverlust der Gäste mit dem Legen der grünen Karte reagierte. Er fand die richtigen Worte, seine Mannschaft blieb abgeklärt. Kjell Maelecke traf zum 22:18 und Luc Depping ließ nach einer weiteren Reichenbach-Parade mit einem Konter das 23:18 folgen (52.). Zwar verkürzten die Gäste in der Schlussminute auf zwei Tore, doch Justus Fischer beseitigte 20 Sekunden vor dem Abpfiff die letzten Zweifel.

 

"Unsere Abwehrleistung war Bombe", sagte Felixson. Auch das Matteo Ehlers und Nils Schröder nach ihren Verletzungen ihre Torgefährlichkeit so schnell wieder unter Beweis stellen, hat ihn sehr gefreut: "Sie sind auf dem besten Weg, wieder die Alten zu werden."

 

Am kommenden Sonnabend sind die Jungrecken ab 19.30 Uhr beim HC Burgenland zu Gast. Es ist die letzte Partie in diesem Jahr.

 

TSV Burgdorf II: Reichenbach, Wernlein; Ehlers (8/3), Schröder (6), Maelecke, Fischer (je 4), Kollmeier, Depping (je 2), Ayar, Weber, Wollny, Baune, Rodriguez, Heldermann, Unger.