VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Lehrte
Mittwoch, 01.12.2021 - 16:59 Uhr

CDU-Regionsfraktion: "Die Investitionen in die Planungen am KRH Klinikum Lehrte sind richtig"

LEHRTE

"Jeder Euro, der in die Planung und Umsetzung des Teilneubaus des KRH Klinikums Lehrte fließt ist richtig und wichtig. Wir unterstützen ausdrücklich, dass die Region Hannover der Klinikum Region Hannover GmbH zusätzlich 221.100 Euro für Planungskosten zur Verfügung stellt", betont der CDU-Fraktionsvorsitzende und Lehrter Abgeordnete Bernward Schlossarek.

 

"Wir haben immer für den Erhalt des Krankenhauses in Lehrte gekämpft. Der Standort bleibt, das ist ein großer Erfolg unserer Arbeit. Nun wird der nächste Schritt folgen, und durch die Spezialisierung auf Altersmedizin wird die Klinik zusätzlich an Profil gewinnen", erklärt Bernward Schlossarek.

 

Der Standort in Lehrte ist schon lange ein Thema in der Region Hannover. "2017 haben wir beschlossen, dass die Region 17 Millionen Euro für die Investitionen in Lehrte zur Verfügung stellt. Nun werden die Planungen konkreter. Für die Geriatrie wird es einen Teilneubau geben, der Ende 2024 fertiggestellt sein soll. Insgesamt wird es dann in Lehrte 42 Betten für die akute stationäre Altersmedizin, 22 Betten für die geriatrische Reha und 14 Betten für die Tagesklinik geben", fasst Schlossarek die Pläne zusammen.

 

"Die CDU-Fraktion bekennt sich von Anfang an klar zu allen Klinikstandorten in der Region Hannover. Eine qualitativ hochwertige und dezentrale Gesundheitsversorgung ist unerlässlich für die Region Hannover, in der mehr als 1,2 Millionen Menschen leben", erläutert Schlossarek.

 

Umso erstaunlicher findet der Lehrter Abgeordnete, dass sich die Koalition von SPD und Bündnis 90/Die Grünen nicht deutlich zum Erhalt aller Klinikstandorte bekenne: "Erst wird im Wahlkampf von der SPD eine Phantomdebatte um die angebliche Privatisierung von Krankenhäusern geführt und dann gibt es kein klares Bekenntnis zum Erhalt der Standorte im Koalitionsvertrag", fasst Schlossarek zusammen.