VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Lehrte
Dienstag, 30.11.2021 - 15:03 Uhr

Neue Buslinie 968

LEHRTE

Das Nahverkehrsnetz der Lehrter Innenstadt wird schon im Dezember 2021 um die Regiobus Linie 968 ergänzt. Die neue Buslinie verbindet das Neue Zentrum und den Bahnhof Lehrte mit dem Wohngebiet Breite Lade im Norden Lehrtes.

 

Auch das Güterverkehrszentrum (GVZ) mit dem DB MegaHub wird auf diesem Wege in das Nahverkehrsnetz der Lehrter Innenstadt eingeschlossen. Darüber zeigt sich auch Tobias Neumann, Wirtschaftsförderer der Stadt Lehrte, hocherfreut: "In rund 10 Minuten können die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der im GVZ ansässigen Unternehmen ihr Ziel erreichen - das ist wirklich sehr attraktiv"

 

"Die Stadt Lehrte hat sich schon seit längerer Zeit für die Anbindung des Lehrter Nordwestens eingesetzt", teilt die Stadt Lehrte mit.. Dass die Umsetzung nun erfolgt, begrüßt die Stadtverwaltung ausdrücklich. "Gemeinsam mit den bestehenden Buslinien 964, 965 und 966 bedeutet dies einen deutlichen Qualitätsgewinn für die Einwohnerinnen und Einwohner in Lehrtes Norden. Zum anderen gibt diese Entscheidung Auftrieb hin zu nachhaltiger und verkehrsarmer Mobilität, die insbesondere auch den Weg zur Arbeit miteinschließt", so die Stadtverwaltung.

 

Die Regiobus Linie 968 verkehrt erstmalig ab dem 13. Dezember und startet am Neuen Zentrum. Über die Haltestellen Hoher Kamp sowie die neu eingerichteten Haltestellen Falkenstraße, Finkenweg und GVZ fährt die Linie 968 bis zum Endpunkt Straßburger Straße im Gewerbegebiet. Auf dem Rückweg zum Neuen Zentrum hält die Buslinie an der Haltestelle Tiefe Straße (statt Hoher Kamp). "Dass die neue Linie auf gleicher Strecke hin und zurück fährt und nicht als Ringlinie geplant wurde, ist insbesondere für die Einwohnerinnen und Einwohner des nördlichen Stadtgebiets von Vorteil. Somit ist ein schneller und direkter Weg in das Stadtzentrum und zum Bahnhof ohne Umwege gewährleistet", ergänzt Anja Hampe, Fachdienstleitung Stadtplanung.