VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Burgdorf
Donnerstag, 11.11.2021 - 17:19 Uhr

Bürgermeister im Ostkreis appellieren an die Einwohner sich impfen zu lassen

"Impfungen sind der einzige Weg raus aus der Pandemie!"

Aufn.:

BURGDORF/LEHRTE/SEHNDE/UETZE

In einem gemeinsamen Appell wenden sich die Bürgermeister im östlichen Teil der Region Hannover an die Einwohner. Dieser wird im Folgenden im Wortlaut wiedergegeben:

 

Liebe Bürger*innen in Burgdorf, Lehrte, Sehnde und Uetze,

die Zahl der Neuinfektionen mit Covid-19 steigt auch in unserer Region wieder besorgniserregend deutlich an. In unseren Ostkreiskommunen sind insgesamt 228 Infizierte gemeldet und die 7-Tage-Inzidenz in der Region Hannover liegt bei knapp 120 (Zahlen vom 11.11.2021). Bereits 106 Menschen im Ostkreis haben durch Corona ihr Leben verloren. Sterbefälle, die viele trauernde Angehörige hinterlassen haben - unter Umständen hätte dies durch eine rechtzeitige Impfung vermieden werden können. 

Aus aktuellem Anlass muss die Region Hannover nun mit Allgemeinverfügung vom 10.11.2021 auf verschärfte Regeln setzen.

Wir, die Bürgermeister der Ostkreis-Kommunen, bitten Sie alle eindringlich, sich zur eigenen Immunisierung und zum Schutz der Mitmenschen impfen zu lassen beziehungsweise eine Auffrischungsimpfung geben zu lassen, sofern keine medizinischen Gründe entgegenstehen.  

Impfungen sind DER Weg raus aus der Pandemie. Ein Blick in die Statistiken zeigt deutlich, dass niedrige Impfquoten mit hohen Infektionszahlen einher gehen und eine Impfung bei Impfdurchbruch vor einem schweren Krankheitsverlauf schützt. 

Neben allen wissenschaftlichen und medizinischen Belegen für die Vorteile einer Impfung ist die Entscheidung dafür auch ein solidarischer Akt für unsere Mitmenschen und die Gemeinschaft.

Wir alle haben nun über viele Monate Einschränkungen im täglichen Leben hinnehmen müssen. Menschen, die zum Beispiel in medizinischen, pflegerischen und kund*innen-intensiven Bereichen arbeiten und Menschen mit Vorerkrankungen waren und sind täglich in erhöhtem Maße einem Infektionsrisiko ausgesetzt. Die Mehrheit der Bevölkerung hat sich an Regeln gehalten und die Immunisierung durch die Impfung abgewartet. Alle hatten auf eine hohe Impfbereitschaft, eine damit verbundene breite Immunisierung und den Übergang in die endemische Lage gehofft.

Leider hat die zu geringe Impfbereitschaft, gepaart mit teilweise gezielten Verunsicherungskampagnen dieses Ziel nicht möglich gemacht. Wir bitten die Menschen, die Zweifel und Angst vor der Impfung haben, sich über offizielle und seriöse Quellen zu informieren. Bund, Land, Region und das Robert-Koch-Institut (RKI) geben täglich verlässliche und wissenschaftlich fundierte Informationen, Zahlen, Daten und Fakten heraus und auch die Hausärzt*innen klären auf, informieren und beantworten alle Fragen. 

Aktuell sind Impfungen in den Praxen der Hausärzt*innen, bei den Betriebsärzt*innen, beim Gesundheitsamt, in den lokalen Impfzentren (Burgdorf, Marktstraße 55) und in den mobilen Impfbussen der Region möglich.

Bitte geben Sie diesen Appell gern weiter, lassen Sie sich von der Notwendigkeit der Impfungen überzeugen oder überzeugen Sie andere. Bitte vermeiden Sie eine Spaltung der Gesellschaft, haben Sie Verständnis, klären Sie sich und andere auf, lassen Sie Fakten sprechen. Nur gemeinsam und mit viel Verantwortungsbewusstsein kommen wir durch diese Pandemie. 

Auch wir haben uns gewünscht zum Ende dieses Jahres und so kurz vor der Weihnachtszeit bessere Nachrichten verbreiten zu können, aber wir sind nun noch einmal alle gesamtgesellschaftlich gefordert, die Herausforderungen der pandemischen Lage zu meistern. 

Geben Sie auf sich und Ihre Mitmenschen acht und bitte bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße, Ihre Bürgermeister

Armin Pollehn, Frank Prüße, Olaf Kruse und Florian Gahre