Tipps & Infos
Dienstag, 12.10.2021 - 12:34 Uhr

Was bedeutet eigentlich der Begriff Streamen?

Aufn.: FrankundFrei auf Pixabay

REGION

Bei den Olympischen Spielen 2021 in Tokio haben die öffentlich-rechtlichen Sender viele Wettkämpfe per Live-Stream übertragen. Der Begriff „Streamen“ fällt heutzutage so oft in verschiedenen Medien. Und doch weiß vielleicht der eine oder andere nicht, was eigentlich dahintersteckt und wie das funktioniert. Wir bringen Licht ins Dunkel.

 

Die Technologie zur Übertragung von Audio- und Videodateien in einem kontinuierlichen Fluss über eine kabelgebundene oder kabellose Internetverbindung wird als Streaming bezeichnet. Dabei bezieht sich Streaming auf alle Medieninhalte – live oder aufgezeichnet – die über das Internet auf Computer oder mobile Geräte übertragen und in Echtzeit wiedergegeben werden. Podcasts, Webcasts, Filme, Fernsehsendungen und Musikvideos sind gängige Formen von Streaming-Inhalten.

 

Was ist Live Streaming?

Live-Streaming funktioniert ähnlich wie das Streamen anderer Arten von Inhalten, aber Live-Streaming wird für besondere Ereignisse wie Sportveranstaltungen oder politische Debatten verwendet. Während des Anschauens speichert der Stream vorübergehend kleine Datenmengen, zeigt sie auf Ihrem Gerät an und verwirft sie dann, wenn Sie fortfahren.

 

Beim Ansehen eines Livestreams besuchen Sie eine Website (z. B. eine Nachrichten- oder Sportwebsite), die auf einem Webserver gehostet wird. Dieser Webserver stellt eine Verbindung zu einem Medienserver her, der den Inhalt mithilfe eines Echtzeitprotokolls (RTP) und eines Echtzeit-Streaming Protokolls (RTSP) auf Ihr Gerät überträgt. Mit diesen Protokollen können Videodateien in einer kleineren (komprimierten) Form gesendet und dann in einer höheren Qualität (dekomprimiert) auf Ihrem Gerät angezeigt werden.

 

Wie bei jeder Art von Streaming erhalten Sie beim Ansehen eines Live-Streams nie eine tatsächliche Datei – Sie erhalten nur die Teile, die Sie zu einem bestimmten Zeitpunkt für Ihr Live-Erlebnis benötigen. In letzter Zeit haben Social-Media-Plattformen damit begonnen, Live-Streaming-Elemente wie Facebook Live und Instagram Live zu integrieren.

 

Casino Streaming als Beispiel für Live Streaming

Casino Streaming ist eine wachsende Nische in der Gaming Industrie. Dabei sehen Tausende von Menschen ihre Lieblings-Slot-Streamer auf Plattformen wie Twitch, die versuchen, den Jackpot zu knacken. Casino Streaming versetzt sie also in die Lage, anderen beim Glücksspiel zuzuschauen, ohne dafür Geld ausgeben zu müssen.

 

Die Stars der internationalen Casino-Streaming-Szene wie Roshtein oder MontanaBlack haben ein besonderes Talent in den Bereichen Entertainment und Moderation. Damit locken sie Tausende Zuschauer vor den Bildschirm, wenn sie in einem Online Casino Automatenspiele mit hohen Summen spielen. Das Opens external link in new windowVermögen von Roshtein wird beispielsweise auf über 20 Millionen Euro geschätzt. Den größten Teil davon hat der Schwede mit bürgerlichem Namen Ishmael Swartz bei Casino Spielen gewonnen und Fans aus aller Welt haben zugeschaut.

 

MontanaBlack ist der bekannteste deutsche Casino Streamer

Der bekannteste deutsche Casino Streamer ist Marcel Thomas Andreas Eris alias MontanaBlack. Er ist mehrfacher „Abonnenten-Millionär“ auf Plattformen wie Twitch (4 Millionen Follower), YouTube (2,9 Millionen Follower) oder Instagram (3,1 Millionen Follower). Kürzlich kam es in der Szene zu einem Opens external link in new windowgemeinsamen Casino Streaming von Roshtein und MontanaBlack. Wenn zwei der bekanntesten Casino Streamer eine Challenge an einem Spielautomaten austragen, locken sie natürlich zahlreiche Zuschauer an. Da spielt ein bisschen Voyeurismus mit, wenn Leute um Geldsummen zocken, die man sich selbst nicht leisten kann. Aber man kann auf diese Weise auch von den Profis lernen und ein Spiel kennenlernen, ohne dafür Geld einsetzen zu müssen.

 

Was ist der Unterschied zwischen Streaming und Download?

Das Streaming erfolgt in Echtzeit und ist effizienter als das Herunterladen von Mediendateien. Wenn eine Videodatei heruntergeladen wird, wird eine Kopie der gesamten Datei auf der Festplatte des Geräts gespeichert und das Video kann erst abgespielt werden, wenn der Download der gesamten Datei abgeschlossen ist. Wenn es stattdessen gestreamt wird, spielt der Browser das Video ab, ohne es tatsächlich zu kopieren und zu speichern. Das Video wird nach und nach geladen, anstatt die gesamte Datei auf einmal zu laden, und die Informationen, die der Browser lädt, werden nicht lokal gespeichert.

 

Als anschauliches Beispiel könnte hier der Unterschied zwischen einem See und einem Bach herhalten. Beide enthalten Wasser und ein Bach kann genauso viel Wasser enthalten wie ein See. Der Unterschied besteht darin, dass bei einem Bach nicht alles Wasser gleichzeitig am selben Ort ist. Eine heruntergeladene Videodatei ähnelt eher einem See, da sie viel Festplattenspeicher benötigt (und das Verschieben eines Sees lange dauert). Das Streamen von Videos ähnelt eher einem Bach oder Fluss, da die Daten des Videos kontinuierlich und schnell zum Browser des Benutzers fließen.

 

Welche Faktoren beeinfluss die Streaming Qualität?

Hier ist zwischen Netzwerkseite und Benutzerseite zu unterscheiden. Auf Netzwerkseite beeinflussen beispielsweise eine Vielzahl von Faktoren die Latenz, einschließlich des Speicherorts der Inhalte, auf die Benutzer zugreifen möchten. Auch wenn zu viele Daten über das Netzwerk gesendet werden, kann dies die Streaming-Leistung beeinträchtigen.

 

Auf der Benutzerseite werden WLAN-Probleme als häufigste Ursache für schlechte Streaming Qualität genannt. Ein Neustart des LAN-Routers oder der Wechsel zu Ethernet anstelle von WLAN kann zur Verbesserung der Streaming-Leistung beitragen.

 

Client-Geräte mit langsamer Leistung sind für das Abspielen von Videos nicht gut geeignet, da eine große Rechenleistung erforderlich ist. Wenn auf dem Gerät, das das Video streamt, viele andere Prozesse ausgeführt werden oder es im Allgemeinen nur langsam ist, kann die Streaming-Leistung beeinträchtigt werden. Auch die Bandbreite spielt eine entscheidende Rolle. Für das Streaming von Videos benötigen Heimnetzwerke etwa 4 Mbit/s Bandbreite.

 

Wie kann Streaming schneller gemacht werden?

Streaming unterliegt denselben Verzögerungen und Leistungseinbußen wie andere Arten von Webinhalten. Da der gestreamte Inhalt an anderer Stelle gespeichert wird, macht der Hosting-Standort einen großen Unterschied, wie es bei jeder Art von Inhalt der Fall ist, auf den über das Internet zugegriffen wird. Wenn ein Benutzer in New York versucht, von einem Netflix-Server in Los Gatos (kalifornische Westküste) zu streamen, muss der Videoinhalt 3.000 Meilen zurücklegen, um den Benutzer zu erreichen und das Video muss lange gepuffert werden oder wird möglicherweise nicht einmal abgespielt. Aus diesem Grund nutzen Netflix und andere Streaming-Anbieter in großem Umfang Distributed Content Delivery Networks (CDN), die Inhalte an Orten auf der ganzen Welt speichern, die viel näher an den Nutzern liegen.

 

CDNs haben einen großen positiven Einfluss auf die Streaming-Performance. Opens external link in new windowCloudflare Stream Delivery nutzt das Cloudflare CDN, um Videoinhalte in allen Cloudflare-Rechenzentren auf der ganzen Welt zu speichern. Das Ergebnis ist eine reduzierte Latenz für kurze Videostartzeiten und eine reduzierte Pufferung.