VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Sehnde
Donnerstag, 07.10.2021 - 14:10 Uhr

Sepehr Sardar Amiri zum Sehnder CDU-Fraktionsvorsitzenden gewählt

CDU-Fraktion im Rat der Stadt Sehnde stellt sich neu auf

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Sepehr Sardar Amiri (oben links), die Stellvertreter Heike Benecke und Dr. Marco Schinze-Gerber (unten links) sowie der Vorsitzender der CDU Sehnde, Lutz Lehmann.Aufn.:

SEHNDE

Die CDU-Fraktion im Rat der Stadt Sehnde hat sich nach der Kommunalwahl neu aufgestellt und deutlich verjüngt. Auf Vorschlag des aktuellen Fraktionsvorsitzenden Ralf Marotzke wählten die CDU-Fraktionsmitglieder Sepehr Sardar Amiri zu ihrem neuen Vorsitzenden.

 

"Mit Sardar Amiri hat die Fraktion einen erfahrenen Sehnder Ratsherren zum neuen Vorsitzenden bestimmt, der bereits zu dritten Mal in Folge in den Rat der Stadt Sehnde gewählt wurde und den Fachausschuss Schule, Sport, Kultur, Soziales als Ausschussvorsitzender angeführt hat", so die Christdemokraten.

 

"Ich danke der Fraktion für den Vertrauensvorschuss und Wünsche unserer Fraktion für die kommenden Jahre Kreativität und Tatendrang", so Sardar Amiri nach der Wahl. Ihm zur Seite stehen künftig als stellvertretende Fraktionsvorsitzende Heike Benecke aus Ilten und Dr. Marco Schinze-Gerber aus Sehnde. "Ich freue mich über die neu aufgestellte Fraktion, die sich bereits im Wahlkampf durch Teamgeist, Inhalten und Innovationen für die Sehnderinnen und Sehnder hervorgehoben hat", führt Sardar Amiri weiter aus.

 

Lutz Lehmann, Vorsitzender der CDU Sehnde, teilte nach der Sitzung mit: "Unser Ziel, erneut die größte Fraktion im Rat der Stadt Sehnde nach der Kommunalwahl zu stellen, haben wir erreicht. Die neue Fraktion wird sich für eine transparente Politik und für die Belange der Sehnderinnen und Sehnder einsetzen." In den kommenden Tagen werde die neugewählte Fraktion "nun intensiv die Arbeit für die Legislaturperiode aufnehmen", so die CDU.