VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Tipps & Infos
Freitag, 01.10.2021 - 15:59 Uhr

Spaß ohne schlechtes Gewissen

Aufn.:

REGION

Für viele Erwachsene gehört das Zocken in Online Casinos zu den bevorzugten Freizeitaktivitäten. Um einen Account eröffnen zu können, muss man volljährig sein. In den virtuellen Spielhallen können sie in eine völlig andere Welt eintauchen und den Stress des vergangenen Tages vergessen. Meistens werden Slots mit den Lieblingsmotiven ausgewählt. Spieleklassiker und Neuheiten ergänzen das Sortiment.

 

Doch häufig stellen sich die User die Frage, ob die Runden bei Automaten oder anderen Spielen eher lukrativ oder doch verlustreich sind. Denn für Gamer gibt es kein schöneres Gefühl, als das Ansteigen des Gewinnkontos zu beobachten. Beachtet man einige Grundsätze, können sich die Kunden über lohnende Auszahlungen freuen.

 

Einfach loslegen und Gewinnchanchen nutzen

Der Nervenkitzel kann erhöht werden, wenn ambitionierte Gamer Opens external link in new windowdie Auszahlungsquoten vergleichen. Denn diese geben Aufschluss über die Gewinnchanchen. Je größer dieser Wert ist, desto höher sind die Aussichten auf ein prall gefülltes Kundenkonto. In der Regel belohnen die Anbieter ihre Kunden mit einem Willkommensbonus oder Freispielen. Für geübte Spieler ist deshalb der RTP-Wert maßgeblich, der „Return to Player“ bedeutet und die theoretische Gewinnchanche beinhaltet.

 

Besonders bei Spielautomaten liegen die Zahlen für einen aussagekräftigen Wert sehr hoch. Es sei denn, es handelt sich um Jackpot Slots. Denn bei dieser Variante kann natürlich der Hauptgewinn durch einen Glückspilz abgegriffen werden. Dagegen schwankt der Wert des zu erwartenden Ergebnisses je nach Gerät. Diesen Wert nennen die Experten Varianz. Letztendlich muss jeder Gamer entscheiden, auf welche Weise er sein Glück herausfordert.

 

Sich im eigenen Zuhause wohlfühlen

Wer sich am Wochenende und am Abend in der Wohnung aufhält, möchte das Umfeld nach den eigenen Wünschen gestalten. Die Wände sollten in einer angenehmen Farbe gestrichen werden und die Möbel sollten dem aktuellen Trend entsprechen. Das Augenmerk liegt vorwiegend auf den Schreibtischmöbeln, an denen viele Menschen stundenlang im Internet surfen. Tisch und Stuhl sollten auf die Beschäftigung ausgerichtet sein und am besten ergonomisch geformt sein. Sind beide Elemente höhenverstellbar, erhöht dies den Komfort und entlastet den Rücken.

 

Oftmals werden durch die verwendeten Materialien unterschiedliche Dämpfe ausgestoßen, die die Raumluft mit Schadstoffen anreichern und zu gesundheitlichen Problemen führen. Es kann durchaus vorkommen, dass man die Ausdünstungen nicht wahrnimmt. Berücksichtigt man nur Opens external link in new windowwenige Ratschläge, kann man die Risiken minimieren.

 

Beispielsweise sollten vorwiegend Naturmaterialien ausgewählt werden, geeignet sind zertifizierte Holzarten. Farben und andere Baustoffe müssen frei von Schadstoffen sein und die eingesetzten Pflegemittel müssen ebenfalls biologisch abbaubar sein. Hier können sich die Verbraucher an Umweltsiegeln orientieren, die auf dem Produkt aufgeführt sind. Polster sollten FCKW-frei sein und es ist nachhaltiger, wenn man gebrauchte Möbelstücke kauft. Diese haben ihren ganz besonderen Reiz und bringen ein einzigartiges Flair in die Wohnung. Möchte man der Einrichtung eine persönliche Note verpassen, kann das Teil in Eigenarbeit restauriert werden.

 

Sicherheit im Privatleben

Im Umweltbundesamt wird das heikle Thema „Innenraumluft“ ebenfalls genauer unter die Lupe genommen. Schließlich ist fast jede Wohnung mit einer Opens external link in new windowverunreinigten Raumluft angereichert. Die Behörde empfiehlt als geeignete Maßnahmen, regelmäßig die Fenster zu öffnen, damit freigesetzte Chemikalien entweichen können. Dabei sollten die Bewohner darauf achten, einer ungewollten Energieverschwendung vorzubeugen. Feuchtigkeit aus dem Badezimmer oder der Küche sollten ebenfalls abgeleitet werden, um eine Schimmelbildung zu verhindern. Denn die Sporen können ebenfalls gravierende Auswirkungen auf das Wohlbefinden haben. Vor allem Kinder sind stark gefährdet, Allergien oder chronische Krankheiten zu entwickeln.

 

Für Zimmer gibt es Höchstwerte, die nicht überschritten werden sollen. Ein Fachmann kann mit einem speziellen Test die Konzentration bestimmen. Die sogenannte Expositionsschätzung gewinnt bei der Messung immer mehr an Bedeutung. Bei der Berechnung bilden die vom Menschen produzierten Schadstoffe die maßgeblichen Faktoren. Insbesondere umfassen diese die Atmung, Nahrungsmittel sowie alle Bereiche der persönlichen Lebensführung. Auch die Häufigkeit der verwendeten Reinigungsmittel fließt in das Ergebnis mit ein.