VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Wedemark
Montag, 20.09.2021 - 12:32 Uhr

Bürgermeister Zychlinski: "Stoppt den Airbus-Transport"

WEDEMARK

Der angekündigte Transport eines ausrangierten Bundeswehr-Flugzeugs nach Hodenhagen ist höchst fragwürdig: "Zahlreiche Bäume an der Transportstrecke müssten gefällt oder beschnitten werden. Minister Althusmann soll den Transport verbieten", so die Gemeinde Wedemark.

 

"Arrogant und zynisch", mit diesen deutlichen Worten kommentiert Bürgermeister Helge Zychlinski die Pläne des Serengeti-Parks, für den Transport eines Bundeswehr-Fliegers vom Flughafen Hannover nach Hodenhagen hunderte Bäume fällen oder massiv beschneiden zu wollen. "Für ein Spaßrestaurant in einem Freizeitpark soll die Natur am Rand des Transportweges zerstört werden", bringt Helge Zychlinski den Sachverhalt auf den Punkt. "Das muss unbedingt verhindert werden." Er wird heute Verkehrsminister Bernd Althusmann in einem dringenden Schreiben auffordern, seine Zustimmung für den Transport in dieser Form zu verweigern. Auch die untere Naturschutzbehörde müsse den Eingriff in die Natur verhindern. "Eins ist klar: Wir werden unsere gemeindeeigenen Bäume auf jeden Fall schützen und einen Beschnitt ablehnen. Notfalls erstatten wir sogar Strafanzeige wegen Sachbeschädigung gegen jeden, der unsere Bäume beschädigt", kündigt Helge Zychlinski entschlossen an.

 

Der Flugzeugrumpf soll unter anderem über die L 380 nach Resse, die K 102 und die L 190 transportiert werden. Dabei ist der Schwertransport so groß, dass er unter zahlreichen Bäumen nicht durchfahren könnte. Dazu sollen diese Exemplare entweder gefällt oder auf der Straßenseite so gekappt werden, dass das künftige Restaurant daran vorbeipasst. "Wir kämpfen bei allen Bauvorhaben um jeden einzelnen Baum und überlegen uns dreimal, ob wir wirklich Hand an sie legen müssen", kommentiert der Bürgermeister, "und hier werden wertvolle alte CO2-Speicher massivst geschädigt. Das werde ich nicht zulassen." Gerade in Zeiten des Klimawandels sei das kontraproduktiv.

 

"Zwischenzeitlich behauptet der Serengeti-Park, dass lediglich eine Handvoll junger Bäume gefällt werden müssten und lädt zu einem Runden Tisch ein", so Zychlinski. "Aber allein die Tatsache, dass die Geschäftsführer verschweigen, dass alte Bäume beschnitten werden müssen, sei wenig vertrauenserweckend", erklärt er. Der Transport werde eine Höhe von 6,5 Metern haben. Das derzeitige Lichtraumprofil liege bei rund 5 Metern. Die Folge: Bei vielen alten Bäumen müssten auch starke Äste entfernt werden. Zudem zerstöre man auch noch den Alleecharakter der Straßen.