VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Burgdorf
Donnerstag, 02.09.2021 - 11:48 Uhr

Ahr-Hochwasser: Welche Auswirkungen haben Extremwetterereignisse in Burgdorf?

BURGDORF

Die SPD-Fraktion im Burgdorfer Stadtrat hat einen Antrag bei der Stadt eingereicht, in dem sie fordert, dass die Stadtverwaltung prüfen möge, welche Auswirkungen Extremwetterereignisse wie jüngst in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz auf das Burgdorfer Stadtgebiet haben. Der Antrag geht nun in die politische Beratung ein.

 

Die Sozialdemokraten schreiben in ihrem Antrag: "Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung hat fünf Prinzipien für klimasichere Städte und Gemeinden veröffentlicht. Wir beantragen, dass die Stadtverwaltung prüft und berichtet, wie diese Prinzipien in die Arbeit der relevanten Bereiche Stadtplanung, Tiefbau, Ordnungsamt usw. integriert werden und welche Maßnahmen daraus erfolgen."

 

In ihrer Begründung schreiben die Sozialdemokraten: "Nicht zuletzt dieser Sommer hat gezeigt, dass es Wetterereignisse gibt, die über die bisher bekannten Grenzen und Erfahrungen deutlich hinausgehen. Die Szenarien für Starkregen-, Sturm und Hochwasserereignisse und die entsprechenden Notfallpläne sind zu aktualisieren.

 

Das Helmholtz-Zentrum hat in seinen Prinzipien die Handlungsfelder beschrieben (Opens external link in new windowhttps://www.ufz.de/index.php?de=48382). Es treffen sicherlich nicht alle Prinzipien in gleichem Maß auf Burgdorf zu, aber wir haben in den vergangenen Jahren immer wieder Ereignisse erlebt, die zu Hochwasser- und Sturmschäden geführt haben. Wie verhalten sich zum Beispiel die Abwassersysteme wenn auch in Burgdorf die Regenmengen, die in diesem Sommer zu den Überschwemmung an der Ahr usw. geführt haben, bei uns niedergehen? Sind die Feuerwehren für die Schadensbeseitigung ausreichend gerüstet? Welche Risiken entstehen für die kritischen Infrastrukturen? Wie verhalten sich zum Beispiel kleine Bäche wie der Hechtgraben, der durch Otze fliesst, bei derartigen Hochwassern? Wie können die EinwohnerInnen gewarnt werden? Sind die städtischen Gebäude ausreichend gegen Elementarschäden versichert?

 

Bei einigen Fragestellungen wird es notwendig sein, sich mit den Nachbarkommunen abzustimmen und auch die Versicherer der Stadt mit einzubeziehen, da die Versicherungswirtschaft sich seit Jahren mit den folgen der Klimaveränderung befasst.

 

Aus unserer Sicht ist es notwendig, dass sich die Stadt dieser Fragestellungen annimmt und entsprechende Szenarien durchdenkt und Pläne erarbeitet, wie damit umgegangen werden soll."