VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Lehrte
Freitag, 27.08.2021 - 13:58 Uhr

CDU-Fraktion fordert zügige Umsetzung der Machbarkeitsstudie für eine Verlagerung der FÖS "Schule im Großen Freien" von Ilten nach Lehrte

REGION

"Das Raumprogramm als Basis für die Machbarkeitsstudie befindet sich in der Endabstimmung. Die Stadt Lehrte und die Region Hannover bewerten die geführten Gespräche als positiv, und jetzt muss es endlich mit der Umsetzung losgehen", fordert Bernward Schlossarek, Fraktionsvorsitzender der CDU-Fraktion in der Region Hannover und Lehrter Abgeordneter.

 

Seit Februar 2019 gibe es zwischen der Region und der Stadt Lehrte Beratungen über die Neugestaltung des Schulstandortes "Lehrte-Süd" mit dem Umzug der Schule im Großen Freien. "Wir waren über die Gespräche informiert und begrüßten die Umzugspläne, da am jetzigen Standort in Ilten eine bauliche und konzeptionelle Weiterentwicklung nicht möglich ist, vor allem eine notwendige Ganztagsbetreuung ließe sich nicht realisieren", ergänzt Schlossarek.

 

"Vor diesem Hintergrund wurde die Regionsverwaltung auf unseren Antrag hin beauftragt, im Dezember 2020 eine Machbarkeitsstudie zu erstellen und dazu Verhandlungen mit der Stadt Lehrte aufzunehmen. Mit diesem Antrag sollte erreicht werden, dass sich die Region Hannover als Schulträger ausdrücklich zu ihrer Förderschule bekennt", so Schlossarek.

 

Die CDU-Fraktion fordere bereits seit Jahren, dass die regionseigenen Förderschulen zu Ganztagsschulen weiterentwickelt werden. Eine nachgelagerte Betreuung im Ganztagsbereich mit zusätzlichen Lern- und Freizeitangeboten sowie eine verlässliche Struktur im Tagesablauf sollen die wertvolle pädagogische Arbeit des Vormittagsunterrichts unterstützen und ergänzen. Dazu werden mehr Räume benötigt als in Ilten zur Verfügung stehen. Deshalb mache es Sinn, dass die Förderschule Sprachen von Ilten an den Schulstandort "Lehrte-Süd" verlagert wird. Durch die örtliche Nähe zur Lehrter Grundschule, der Turnhalle und der Mensa würden gegenseitige Synergieeffekte in Bezug auf die räumlichen Anforderungen an den Schul- und Ganztagsbetrieb entstehen.

 

Für die FÖS "Schule im Großen Freien" seien für die nächsten Jahre steigende Schülerzahlen zu erwarten. Die Verwaltung rechnet mit einer Klassengröße von 12 Schülerinnen und Schülern und kommt so auf eine stabile Zweizügigkeit je Jahrgangsstufe.

 

"Die Eltern bekommen durch die Ganztagsschule eine verbindliche und längere Betreuung ihrer Kinder. Viele Schülerinnen und Schüler der Förderschule kommen aus Lehrte. Ihre Schulwege werden dann kürzer und den Lehrerinnen und Lehrern werden optimale Räume für ihre wichtige pädagogische Arbeit zur Verfügung gestellt. Der Umzug der Förderschule Sprache ist ein Gewinn für alle und stärkt den Bildungsstandort Lehrte", ergänzt Schlossarek.

 

Aktuell gibt es keinen Zeitplan für den Baubeginn oder den Umzug der Schule. Auch die möglichen Baukosten stehen noch nicht fest. "Da sich alle Beteiligten einig sind, muss in diesem Jahr die Machbarkeitsstudie umgesetzt werden, um für die Kinder vor Ort nicht mehr wertvolle Zeit verstreichen zu lassen," erklärt Schlossarek abschließend.