VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Lehrte
Montag, 09.08.2021 - 09:28 Uhr

Kandidaten der Grünen für die Dörfer im Lehrter Norden wollen Themen bündeln

Die Kandidaten der Grünen für die Ortsräte Steinwedel und von Aligse-Röddensen-Kolshorn (von links): Armin Albat, Imbke Meyer-Frerichs, Michael Schimanski und Melanie Holtmann-Jordan.Aufn.:

LEHRTE

Die Lehrter Grünen treten in den Dörfern im Norden mit einem vierköpfigen Kernteam zur Kommunalwahl an.

 

Für den Lehrter Stadtrat kandidieren Melanie Holtmann-Jordan aus Steinwedel und Armin Albat aus Kolshorn. Sie bewerben sich ebenso wie Imbke Meyer-Frerichs aus Aligse und Michael Schimanski aus Steinwedel um Sitze in ihren Ortsräten. Damit haben die Grünen im Norden von Lehrte nach vielen Jahren wieder "ein starkes Team aufgestellt", wie die Grünen mitteilen.

 

"Wir wollen die Dörfer im Lehrter Land mit zwei Sitzen im Stadtrat vertreten und mit jeweils zwei Sitzen in den Ortsrat von Steinwedel und von Aligse-Röddensen-Kolshorn einziehen", formuliert Melanie Holtmann-Jordan die Ziele für die Kommunalwahlen am 12. September 2021. "Damit können grüne Positionen in die Kommunalpolitik eingebracht werden", ergänzt Armin Albat: "Mehr Klimaschutz vor Ort, Beschleunigung der Verkehrswende sowie eine nachhaltige Wirtschaftspolitik." Gerade letzteres ist für Armin Albat als Wirtschaftsprüfer und Steuerberater ein zentrales Thema.

 

"Mir sind gleiche Bildungschancen und die Angebote für unsere Kinder und Jugendlichen vor Ort sehr wichtig. Außerdem trete ich für die Gleichberechtigung von Frauen und die Integration von neuen Mitgliedern in unsere Gesellschaft ein", so Melanie Holtmann-Jordan, die als examinierte Kinderkrankenschwester in der MHH arbeitet.

 

Klimaschutz vor Ort umzusetzen ist auch ein besonderes Anliegen von Michael Schimanski: "Möglichkeiten dazu gibt es viele, zum Beispiel die Vernetzung und Schaffung von Biotopen in der Kulturlandschaft". Imbke Meyer-Frerichs liegen vor allem die Naturräume, die die Dörfer umgeben, am Herzen. Wichtig ist ihr die Bewahrung des Dorfcharakters, zum Beispiel durch ortsbildprägende Freiflächen und Bäume.

 

Die Kandidaten für die Kommunalwahl am 12. September sind schon seit vielen Jahren in Aligse, Kolshorn und Steinwedel verwurzelt. Sie sind in unterschiedlichen Bereichen des Dorflebens aktiv, so zum Beispiel in der St.-Petri-Kirchengemeinde oder im Aligser Gesangsverein. Darüber hinaus haben die vier schon einiges bei anderen Lehrter Initiativen erreicht, etwa beim Forum Radverkehr oder bei "Lehrte hilft". Auch bei den Diskussionen um das Logistikzentrum haben sie innerhalb und außerhalb ihrer Partei Position bezogen und sich gegen die Ansiedlung zusätzlicher Logistik in Lehrte ausgesprochen.

 

Die Politik im Lehrter Norden wollen die Kandidaten der Grünen gemeinsam in Bewegung bringen: "Viele Themen müssen ortsübergreifend betrachtet werden. Dies gilt für die benötigte Infrastruktur, die Verkehrswege, Einrichtungen für Kinder, Jugendliche und Senioren", so die Grünen. "In Zeiten begrenzter Gelder und enger Personalkapazitäten müssen wir unsere Themen bündeln und gemeinsam angehen. Dafür haben wir uns bei den Grünen über die Dorfgrenzen hinweg zusammengetan. Wir wollen Aligse und Steinwedel gemeinsam voranbringen," so die Aussage der Kandidierenden.

 

Das Wahlprogramm der Grünen für Lehrte ist im Detail unter Opens external link in new windowgruene-lehrte.de/kommunalwahl-2021 nachzulesen.