VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Sehnde
Montag, 09.08.2021 - 18:24 Uhr

Baubeginn für neuen Radweg zwischen Dolgen und Evern

Vollsperrung ab dem 16. August 2021 - Umleitung ist ausgeschildert

DOLGEN/EVERN

Ein Radweg wird noch in diesem Jahr die Ortschaften Dolgen und Evern verbinden: Die Arbeiten an der neuen Trasse entlang der K 136 beginnen am Montag, 16. August 2021, unter Vollsperrung der Kreisstraße und werden voraussichtlich bis zum Jahresende dauern.

 

Das Passieren der Strecke ist in diesem Zeitraum nicht möglich, ausgenommen sind lediglich die Buslinien 373 und 800 der ÜSTRA. Für sie wird eine eigens installierte Schrankenanlage eingerichtet und bei Bedarf geöffnet. Alle anderen Verkehrsteilnehmer sind gehalten, die ausgeschilderte Umleitungsstrecke über die B 65 (Haimar) zu nutzen. "Ein widerrechtliches oder gewaltsames Öffnen der Sperre ist untersagt und wird zur Anzeige gebracht", darauf weist die Region Hannover hin.

 

Der 1,3 Kilometer lange Radweg wird auf der nördlichen Seite der K 136 in Asphaltbauweise mit einer Breite von 2,5 Metern entstehen. Mit dem Neubau kann eine weitere Lücke im Vorrangnetz für den Alltagsradverkehr der Region Hannover geschlossen werden. In den Herbstferien (18. bis 29. Oktober) werden ergänzend jeweils am Ortseingang Dolgen und Evern Querungshilfen für Radfahrende in der Fahrbahn errichtet. Dazu werden diese Bereiche auch für den Busverkehr ÖPNV gesperrt bleiben. Fahrgäste werden gebeten, die entsprechenden Aushänge an den Haltestellen sowie die aktuellen Informationen auf der Internetseite der ÜSTRA zu beachten. Die Gesamtkosten für den Neubau des Radwegs belaufen sich auf ca. 750.000 Euro.

 

Das Vorrangnetz für den Alltagsradverkehr soll auf einer Gesamtlänge von 800 Kilometern die zentralen Orte der Städte und Gemeinden erschließen und miteinander verbinden. Neben dem Neubau hat vor allem der Ausbau und die Führung bestehender Fahrradwege Vorrang. Der Ausbau des Radwegenetzes wird durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit im Rahmen des Programms "Klimaschutz durch Radverkehr" gefördert.