VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Burgdorf
Sonntag, 08.08.2021 - 12:04 Uhr

New Orleans Flair im Stadthaus

Aufn.:

BURGDORF

Trotz Corona, Urlaubszeit und Krankheitsausfällen ist es den Jazzfreunden Burgdorf am gestrigen Sonnabend, 7. August 2021, gelungen, ein außergewöhnliches Konzert auf die Bühne des Festsaales des Burgdorfer Stadthauses zu bringen.

 

Schon bei den ersten Takten merkten die häufig weit angereisten Fans, dass diese Telefonband ein absoluter Knaller war. Durch Krankheit waren drei Musiker ausgefallen und Bandleader Simon Holliday (p, voc) musste innerhalb weniger Tage Ersatz schaffen. Und nun stand eine international besetzte "All-Star-Band" auf der Bühne, die erstmalig in dieser Zusammensetzung auftrat und beim Publikum Begeisterung hervorrief. Als besondere Begleitung trat wieder das Show-Tanzpaar Horst und Renate aus Bielefeld auf.

 

Die Musiker reisten aus ganz Deutschland von Freiburg bis Hamburg, von Frankfurt bis Berlin an. Jan-Hauke Strebel (tb, voc, Jazz Lips) entlockte seiner Posaune so saubere swingende Töne, dass es eine Freude war. Und man merkte ihm an, welchen Spaß er selbst an seinem Auftritt hatte. Altmeister Horst Schwarz (82, tp, voc, Barrelhouse Jazz Band) war ebenfalls bestens gelaunt und legte sogar einige Boogie-Schritte aufs Parkett. Thomas l’Etienne erinnerte einmal mehr an sein großes Vorbild Georg Lewis.

 

Bob Culverhouse (b) überraschte mit brillantem Gesang und Trevor Richards (76) zeigte sein Können mit einigen Soli. Trevor lebte viele Jahre in New Orleans, bis Hurrikan Katrina an seinem 60. Geburtstag die Jazz Metropole verwüstete. Er gilt als einer der populärsten Musiker des klassischen Jazz der Welt.

 

Simon Holliday hatte diese Band mit vielen Telefonaten zusammen gebracht und es ist ihm ein wahrer "Glückstreffer" gelungen. Die Musiker schrieben nette Worte in das Clubalbum. Culverhouse: "Dieser Abend war für mich die Rettung nach 18 Monaten Pandemie. Danke!"

 

Und beim Publikum, dass Corona-bedingt auf Abstand sitzen musste, kam trotzdem schnell Stimmung auf und es klatschte ständig mit. So gab es mit der "Bourbon Street Parade" eine fröhliche Zugabe. Lob von allen Seiten. Ein Ehepaar aus dem Celler Umfeld: "So etwas gibt es in Celle nicht. Erstaunlich, was sie für ein hochwertiges Programm bieten."

 

Die Jazzfreunde sind dankbar, dass ihre "große Mühe beim Organisieren dieses Gigs belohnt wurde. Für alle, die dabei waren, bleibt dieser Abend unvergesslich", so der 1. Vorsitzende Paul Rohde.