VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Burgdorf
Dienstag, 03.08.2021 - 14:47 Uhr

Acht spannende Bühnenerlebnisse im Theater am Berliner Ring

Saisonstart am 10. September 2021

Lilo Wanders ist am 10. September 2021 beim Star-Gastspiel mit "Ein Käfig voller Narren" zu Gast in Burgdorf.Aufn.:

BURGDORF

Nach der Corona-bedingten vollständigen Absetzung der letzten Spielzeit im Theater am Berliner Ring steht nun fest, dass die kommende Spielzeit 2021/22 wie vorgesehen am 10. September startet.

 

Bis zum 10. Juni 2022 präsentieren der VVV und die Stadt Burgdorf insgesamt sieben abwechslungsreiche Aufführungen des Theaters für Niedersachsen und ein Star-Gastspiel der Braunschweiger Komödie am Altstadtmarkt. Die Termine sind wie gewohnt jeweils freitags um 20 Uhr. Um 19.30 Uhr gibt es eine Einführung in die Bühnenhandlung. Der Vorverkauf für die Abonnements ist bei Bleich Drucken und Stempeln, Braunschweiger Straße 2, Telefon 05136/1862, angelaufen. Es gelten die aktuellen Hygiene- und Abstandsregeln.

 

Fünf Abo-Varianten

Theaterfreunde können die Auswahl zwischen fünf Kategorien treffen: "Marathon" (acht Vorstellungen, Gesamtpreise von 78 bis 132 Euro), "Wahl-Abo" (fünf Vorstellungen zur freien Auswahl, Gesamtpreise von 65,50 bis 92,00 Euro), "Wahl-Abo" mit Sondergastspiel "Ein Käfig voller Narren" (5 Vorstellungen, Gesamtpreise von 67,50 bis 94,00 Euro), "Classico" (vier Vorstellungen klassischen Inhalts, Gesamtpreise von 37 bis 64 Euro) und "Light Action" (vier Bühnenstücke der leichten Muse, Gesamtpreise von 41 bis 68 Euro). Für VVV-Mitglieder und Jugendliche gibt es im Vorverkauf Ermäßigungen.

 

Eine Kultkomödie zum Saisonauftakt 

Zum Saisonauftakt am 10. September ist die weltbekannte Kult-Komödie "Ein Käfig voller Narren" von Jean Poiret im Rahmen eines Sondergastspiels der Komödie am Altstadtmarkt aus Braunschweig zu sehen. Im Mittelpunkt steht der aus zahlreichen Fernsehauftritten (unter anderemSchmidt-Mitternachts-Show im NDR und "Wa(h)re Liebe" bei Vox) bekannte Travestiestar Lilo Wanders.

 

Mit "Sarg niemals nie" steht am 15. Oktober 2021 ein "Musical zum Totlachen" auf dem Spielplan. Darin geht es um einen findigen Bestattungsunternehmer, der mit ungewöhnlichen Methoden sein marodes Beerdigungsinstitut vor dem Ruin retten will. Pointenreiche Dialoge, abwechslungsreiche Musik und schwarzer Humor sind die Hauptzutaten dieses Musicalhits von Jörn-Felix Alt und Dominik Wagner.

 

Pierre Corneilles Schauspiel "Medea" folgt am 26. November 2021. Die Die Faszination für Medea ist seit über 2400 Jahren ungebrochen: eine Frau, die ihre eigenen Kinder tötet! Der berühmte französische Dramatiker Pierre Corneille veröffentlichte 1635 eine eigene Bühnenversion des Medea-Mythos, die sich eng an dem antiken Stoff von Euripides orientiert. Dabei erleben die Zuschauer einen zeitlosen Klassiker, der die Zuschauer in die Untiefen der menschlichen Seele führt und ihnen einen spannenden und faszinierenden Theaterabend bietet.

 

Ein Marlene Dietrich-Abend 

Dirk Heidickes Solo-Musical "The Kraut - ein Marlene Dietrich-Abend" ist am 21. Januar 2022 der legendären Filmdiva gewidmet, die 1930 mit dem Film "Der blaue Engel" ihre Filmkarriere in Deutschland startete und dann in Amerika jahrzehntelang fortsetzte. Das Publikum hat die Gelegenheit, die Schauspielerin und Sängerin abseits ihrer Fassade als schillernder Hollywood-Star kennenzulernen und ganz intime Einblicke in ihr Seelenleben zu erhalten. Dazu erklingen ihre größten Hits (unter anderem "Ich bin von Kopf bis Fuß auf Liebe eingestellt", "Sag mir, wo die Blumen sind" und "Ich hab‘ noch ein Koffer in Berlin") abseits der Showbühne.

 

Wiederauferstehung der DDR

"Good bye, Lenin!" - eine Komödie von Bernd Lichtenberg schließt sich am 11. Februar 2022 an. Sie basiert auf seinem Drehbuch zu dem gleichnamigen Kinoerfolg aus dem Jahr 2003. Er galt als ultimativer Film zur Wende. Im Mittelpunkt steht eine ehemalige staatstreue DDR-Bürgerin, die nach einem Herzinfarkt den Mauerfall und damit den Untergang der DDR verschläft. Als sie wieder aufwacht, versucht ihr Sohn, ihr auf alle erdenkliche Weise vorzugaukeln, dass ihre geliebte DDR weiterhin existiert, um ihr schwaches Herz zu schonen. Dies führt zu vielen hinreißend komischen, aber auch zu tief berührenden Szenen.

 

Vom Diktator zur tragikomischen Witzfigur 

Einem früher meist tabuisierten Thema den Schrecken zu nehmen, gelingt am 25. März 2022 der bei ihrer Uraufführung im Juni 2021 in Hildesheim gefeierten Tragikomödie von Walter Moers "Adolf - Der Bonker". Sie reduziert den einst allmächtigen und gefürchteten Diktator Adolf Hitler auf seine "wahre" Größe: einer Mischung von lächerlicher Witzfigur und selbstverliebtem Egomanen. "Kinky Boots - ziemlich scharfe Stiefel" ist ein turbulentes, mit sechs Tony ausgezeichnetes Musical von Harvey Fierstein und Cyndi Lauper und am 22. April 2022 zu sehen. Darin geht es um eine Schuhfabrik, die in eine finanzielle Schieflage geraten ist und mit ungewöhnlichen Ideen versucht, wieder auf die Beine zu kommen.

 

Unter der Drachenwand lauert der Tod

Mit dem auf Arno Geigers gleichnamigen Roman basierenden Schauspiel "Unter der Drachenwand" endet die Spielzeit am 10. Juni 2022. Das Stück spielt im Jahr 1944 und schildert den tödlich endenden Konflikt zwischen einem nazitreuen Onkel und seinem Neffen - einem kriegsüberdrüssigen Soldaten. Dieser erholt sich im Umfeld der Drachenwand am Westufer des Mondsees in der Nähe von Salzburg von seinen Frontverletzungen und geht eine Liebesbeziehung mit einer verheirateten Soldatenfrau ein, deren Ehemann im Kriegseinsatz ist. Sein dort lebender Onkel missbilligt dieses Verhältnis ebenso wie die ablehnende Haltung seines Neffen gegenüber den Nazis.