VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Sehnde
Sonntag, 01.08.2021 - 15:36 Uhr

CDU-/FDP-Gruppe für inklusive Spielplätze

SEHNDE

"Bisher wurde bei der Gestaltung von städtischen Spielplätzen, Außengeländen von Kindertagesstätten oder Schulhöfen nicht unbedingt darauf geachtet, dass diese barrierefrei und für alle Kinder und Jugendliche nutzbar ausgestattet werden. Bei dem neuen Spielplatz im Baugebiet Rethmar-West hat die Verwaltung der Stadt Sehnde erstmals Spielgeräte aufgebaut, die auch Kinder mit Einschränkungen das Spielen und den Zugang ermöglichen", so die CDU-FDP-Gruppe im Sehnder Stadtrat.

 

Ihr reicht das aber nicht. Sie fordert in ihrem Antrag vom 7. Juli 2021, dass die Verwaltung bei allen künftigen Erneuerungs-, Umbau oder Neubaumaßnahmen auf städtischen Spielplätzen, Außengeländen von Kindergärten oder Schulhöfen prüft, ob inklusiv Maßnahmen umgesetzt werden können. Über die Ergebnisse dieser Prüfung seien die zuständigen Fachausschüsse sowie die betroffenen Ortsräte zu informieren.

 

Die beiden CDU-Politikerinnen Heike Benecke (Ilten) und Daniela Gurkasch (Wassel) haben diesen Antrag initiiert. "Bereits 2008 hat die UN die Behindertenkonvention beschlossen. Sie fordert damit die Inklusion, also die gleichberechtigte Teilnahme aller Menschen am gesellschaftlichen Leben. Wir wollen, dass auch Menschen mit Einschränkungen selbstständig und selbstbestimmt in Sehnde leben können", sagt Heike Benecke.

 

"Besonders wichtig für die Entwicklung von Kindern ist es, dass Kinder mit und ohne Einschränkungen miteinander spielen und voneinander lernen können. Daher muss es eine Selbstverständlichkeit sein, dass wir unsere Spiel- / Freizeitangebote so gestalten, dass niemand aufgrund ungünstiger Rahmenbedingungen ausgeschlossen wird. Das beinhaltet auch die Berücksichtigung, dass ggf. immobile Großeltern ihre Enkel- oder gar Urenkelkinder auf den Spielplatz oder zu Kita- / Schulveranstaltungen begleiten können", so die Ergotherapeutin Daniela Gurkasch.

 

"Barrierefreie Spielplätze benötigen meist eine, mit dem Rollator oder Rollstuhl, gut erreichbare Bodenbeschaffenheit. Mit Frau Zilkenath (Fachdienstleitung unter anderem für Spielplätze) hat die Stadt Sehnde bereits eine Fürsprecherin in Sachen 'Inklusive Spielplätze'. Allerdings darf dies nicht vom guten Willen einzelner Personen abhängen, sondern bedarf eines festgeschriebenen Schlusses im Rat", so die CDU-FDP-Gruppe abschließend.