VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Lehrte
Freitag, 16.07.2021 - 23:51 Uhr

Ratspolitiker der Stadt Lehrte besuchen Betriebsrat von ALDI in Sievershausen

Der ALDI-Betriebsrat hatte die Lehrter Politiker zum persönlichen Dialog eingeladen.Aufn.:

SIEVERSHAUSEN

Zu einem Informations- und Meinungsaustausch hat der Betriebsrat der ALDI Lehrte die Ratspolitiker der Stadt Lehrte in das Logistikzentrum in Sievershausen eingeladen. Betriebsrätin Martina Graen konnte Politiker der Fraktionen von SPD, CDU, Bündnis90/die Grünen und Die Linke begrüßen und dankte den Anwesenden für ihr Interesse an einem persönlichen Dialog.

 

Nachdem die Mitarbeiter der ALDI Sievershausen seit einigen Wochen "Gesicht für ihr Unternehmen" zeigen und sich für die Verlagerung ihres Logistikzentrums in das Gewerbegebiet vor Aligse stark machen, wolle man nun, so Martina Graen, vor der finalen Entscheidung des Rates über die Verlagerung des Logistikzentrums persönlich mit den Politikerinnen und Politikern ins Gespräch kommen.

 

In lockerer Runde hatten die Ratsmitglieder die Möglichkeit, den anwesenden Betriebsrats-Mitgliedern und Mitarbeitern aus allen Abteilungen des Zentrallagers Fragen zu ihrem Arbeitsplatz und den Arbeitsabläufen zu stellen. Themen wie ALDI als Arbeitgeber, die Platzprobleme am Standort und die Sorge der Mitarbeiter um ihren Arbeitsplatz bei einer möglichen Schließung des Standorts Lehrte kamen zu Sprache.

 

Im Anschluss konnten sich die Politiker dann bei einem Rundgang durch das Lager von den Gegebenheiten dort einen eigenen Eindruck verschaffen. "Ein Rundgang ums Gelände macht deutlich, dass nach drei Erweiterungsabschnitten nun die Grenzen für ALDI an diesem Standort erreicht sind", so Martina Graen.

 

Für die SPD-Fraktion fasste Hans-Jürgen Licht das Fazit des Besuchs wie folgt zusammen: "Wir haben unmittelbar von den Betriebsräten und Beschäftigten verstanden, dass ihre 230 Arbeitsplätze, von denen 75 von Kollegen aus Lehrte besetzt sind, von einer Schießung gefährdet sind. Die SPD will die Arbeitsplätze in Lehrte für LehrterInnen erhalten, weil die Rahmenbedingungen wie übertarifliche Bezahlung, unabhängiger Betriebsrat und Ausbildung stimmen und vergleichsweise vorbildlich in der Branche Einzelhandel sind."