VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Uetze
Montag, 14.06.2021 - 21:17 Uhr

SoVD-Kampagne gegen Armut machte Station auf dem Hindenburgplatz in Uetze

Aufn.:

UETZE

Die vierte und vorerst letzte Station der niedersächsischen SoVD-Kampagne gegen Armut im Kreisverband Burgdorf präsentierte sich am vergangenen Sonnabend, 12. Juni 2021, von 9 bis 13 Uhr auf dem Hindenburgplatz in Uetze.

 

Mit einer Bodenzeitung, roten Figuren und zahlreichen Informationen machte der SoVD darauf aufmerksam, dass das Thema Armutsgefährdung mittlerweile in der Mitte der Gesellschaft angekommen ist.

 

Die Bodenzeitung füllte sich mit roten, blauen, gelben und grünen Klebepunkten, die die Gründe für eine Armutsgefährdung aufzeigen. "Damit machen wir deutlich, dass das Thema wirklich jeden etwas angeht", so Kreisfrauensprecherin, Ilona Picker, des SoVD-Kreisverbandes Burgdorf

 

Der Bürgermeister der Gemeinde Uetze, Werner Backeberg, sowie der Uetzer Ortsbürgermeister Jens Schumacher waren vor Ort und informierten sich über Zweck und Sinn der SoVD-Kampagne durch den Kreisvorsitzenden, Klaus Wedemeier. Der Schritt, die voranschreitende Armutsgefährdung zu präsentieren, um darauf aufmerksam zu machen, wurde begrüßt.

 

Die Leiterin der AWO-Frauenberatungsstelle, Sarah Ogiermann, die Picker begrüßen durfte, unterstützt auch diese Aktion, da sie das Problem der Armutsgefährdung aus den Beratungsgesprächen kenne.

 

"Unsere Kampagne soll deutlich machen, dass es viel mehr Menschen betrifft auch der Corona-Pandemie geschuldet. Aus Sicht des SoVD tut die Politik noch immer viel zu wenig und wird aufgefordert zu handeln. Zentraler Bestandteil der Kampagne sind vier Armutsbiografien, die die Brisanz der Lage verdeutlichen. Diese werden durch lebensgroße rote Figuren personifiziert, die als Hingucker auch bei der Aktion in Uetze dabei sind. Besonders armutsgefährdet sind vor allem Frauen, Menschen mit Behinderung, Jugendliche und Ältere", so Picker.

 

Anne-Marie Weibel, Vorsitzende des Ortsverbandes, war erfreut über die zahlreichen Gespräche mit Interessierten.

 

Weitere Informationen zu der Kampagne gibt es unter Opens external link in new windowwww.armutsschatten.de.