Uetze
Dienstag, 08.06.2021 - 14:25 Uhr

Burgdorfer und Uetzer Kommunalpolitiker fordern sichere Verbindung für den Radfahrverkehr

Am Ortsausgang von Hänigsen (von links): Friedrich-Wilhelm Homann, Oliver Wempe, Hans-Hermann Brockmann, Markus Jost, Heinrich Bührke, Rüdiger Nijenhof, Moritz Krienke, Stefan Hoffmann und Thomas Anderson.Aufn.:

DACHTMISSEN/HäNIGSEN

Einen Radweg zwischen dem Burgdorfer Ortsteil Dachtmissen und der zweitgrößten Ortschaft der Gemeinde Uetze, Hänigsen, haben jetzt Politiker der Freien Wähler in Uetze sowie der WGS/FreieBurgdorferg gefordert.

 

Am Ortsausgang Hänigsens trafen sich Rüdiger Nijenhof, Fraktionsvorsitzender der Burgdorfer Ratsfraktion der WGS/FreieBurgdorfe,r gemeisam mit seinem Kollegen Heinrich Bührke (Schillerslage) mit dem Uetzer Bürgermeisterkandidaten Oliver Wempe (BALU/Freie Wähler) und mehrerer seiner Parteifreunde und interessierter Bürger.

 

Gemeinsam forderten sie eine Lückenschließung an der L 311 zwischen den beiden benachbarten Ortsteilen. Auch wenn es sichum kein primär kommunalpolitisches Anliegen handele, so sei "der Radweg an dieser Straße eine Herzensangelegenheit für viele Bürgerinnen und Bürger sowohl der Gemeinde Uetze als auch der Stadt Burgdorf". Außerdem sei dieser Radweg auch eine Aufwertung der Naherholung in der östlichen Region Hannover, die von vielen Radtouristen angenommen werde.

 

Schon jetzt nutzten die Strecke täglich viele Menschen, wusste der Hänigser Thomas Anderson zu berichten. Die Sicherheit für Radfahrende sei auf der Strecke jedoch nicht immer gewährleistet.

 

Die Burgdorfer und Uetzer Kommunalpolitiker wollen sich dieses Projekts annehmen. Gleichzeitig kündigten sie an, ihre Zusammenarbeit künftig zu intensivieren. "Politik und politische Zusammenarbeit dürfen keine Grenzen - im Kleinen, wie im Großen - kennen" so Oliver Wempe, der den Termin organisiert hatte.

Du willst immer über die neuesten Nachrichten
aus dem Altkreis Burgdorf informiert werden?
KLICKE "GEFÄLLT MIR"!