Tipps & Infos
Montag, 26.04.2021 - 17:10 Uhr

Mitarbeitermotivation steigern: Bonuszahlungen und alternative Boni

Aufn.: Pexels

REGION

Wie kann man die Mitarbeiter motivieren, sodass sie auf der Arbeit Höchstleistung erbringen? Führungskräfte setzen zur Mitarbeitermotivation häufig auf das Auszahlen eines Bonus, mit dem herausragende Leistung bzw. das Erreichen bestimmter Ziele honoriert wird. Die Effekte von Boni machen sich schliesslich bereits seit langem auch im B2C-Marketing bei der Kundenansprache deutlich. Heutzutage setzen immer mehr Unternehmen auf Boni, um das Engagement ihrer Mitarbeiter zu fördern. Die Möglichkeiten der Umsetzung eines Bonussystems sind vielfältig. Wer es clever umsetzt, kann damit seine Mitarbeiter motivieren.

 

Der Bonus im Marketing ist bereits bekannt 

In der Kundenansprache ist der Bonus längst bekannt und in verschiedensten Branchen gang und gäbe. Das wohl bekannteste Beispiel sind die Bonussysteme der Hotels und Airlines, mit denen loyale Kunden belohnt werden. Mit jeder Übernachtung bzw. jedem Flug werden Punkte und Meilen gesammelt. Wird eine bestimmte Anzahl erreicht, winken Boni wie bevorzugte Behandlung oder auch Prämien wie Freiflüge. Auch online haben sich Boni bereits etabliert. Beim Online-Shoppen findet man Boni in Form von Rabatten für die erste Bestellung, was einen Kaufanreiz schafft. Gleichermassen gibt es Boni beim Spielen online. So sind Boni besonders bei Online Casinos verbreitet. Als Willkommensgeschenk bekommen neue Kunden zum Beispiel Freispiele oder Bonusguthaben gratis. Bei Opens external link in new windowOnline Casinos mit Lastschrift als Zahlungsmethode können Spieler besonders einfach Einzahlungen tätigen, um den Bonus zu erhalten. All diese Arten der Boni haben eines gemeinsam: Sie sollen motivieren, dem Unternehmen treu zu bleiben.

 

Die finanzielle Bonuszahlung für Mitarbeiter

Das Modell lässt sich damit auch auf die Motivation innerhalb eines Unternehmens lenken. Denn auch bei Mitarbeitern können Bonussysteme motivieren, dem Arbeitgeber treu zu bleiben und hohe Leistung zu erbringen. Ein Bonus kann auch hier unterschiedliche Formen annehmen. Die am meisten verbreitete Art der Bonuszahlungen sind finanzieller Natur. In diesem Fall wird über das Monatsgehalt hinaus ein variabler Gehaltsanteil ausgezahlt, sofern gewisse Ziele erreicht wurden. Bei diesen Zielvorgaben kann es sich zum Beispiel um eine gesteigerte Produktionsleistung, erhöhte Nutzerzahlen oder grössere Umsätze handeln. Die Höhe der Bonuszahlung, die zuvor festgelegt wird, variiert in der Regel je nach Leistung, Betriebszugehörigkeit und Gewinnbeteiligung.

 

Der Zweck einer solchen Zahlung ist der gleiche wie im B2C-Marketing: Die Motivation soll gesteigert werden. Während der Kunde dazu motiviert wird, bei einem Unternehmen einzukaufen bzw. dessen Dienstleistung zu nutzen, wird der Mitarbeiter motiviert, beim Arbeitgeber zu bleiben und nicht zur Konkurrenz zu wechseln. Ausserdem ist die Bonuszahlung eine beliebte Massnahme, um die Leistung der Mitarbeiter zu erhöhen und einen Anreiz zu schaffen, Höchstleistung zu erbringen. Mit dem Bonus wird eine aussergewöhnliche Leistung honoriert, was dem Mitarbeiter Wertschätzung vermittelt, was wiederum eine erhöhte Zufriedenheit im Job bewirken kann.

 

Tipps und Alternativen zur finanziellen Bonuszahlung

Damit ein Bonus jedoch den gewünschten Effekt hat, muss dieser auch clever umgesetzt werden. Denn, sobald eine Bonuszahlung zu einer jährlichen Zahlung wird, mit der der Mitarbeiter bereits fest rechnet, kann die Motivationswirkung stark nachlassen. Aus dem Grund ist es wichtig, dass der Bonus und die Zielvorgaben variiert werden, sodass stets ein neuer Anreiz geschaffen wird und kein Gewöhnungseffekt eintritt. In diesem Zusammenhang sollte ein Bonus auch wirklich für herausragende Arbeit vergeben werden, nicht aber dafür, dass der Mitarbeiter seine Tätigkeit ausübt – dafür ist bereits das Gehalt zuständig. Um Missmut zu vermeiden, ist es zudem sehr wichtig, dass die Zielvorgaben klar, verständlich und messbar vereinbart, kommuniziert und schriftlich festgehalten werden. Unklare Aussagen wie, «wenn es dem Unternehmen gut geht» sind hier fehl am Platz.

 

Tatsächlich sind finanzielle Boni allerdings gar nicht immer die wirksamste oder von Mitarbeitern bevorzugte Art der Bonuszahlung. Hier kann es helfen, die Mitarbeiter selbst zu fragen, welche Art eines Bonus sie am meisten zur Höchstleistung motivieren würde. Oftmals werden an dieser Stelle zusätzliche Urlaubstage genannt, wodurch der Mitarbeiter mehr freie Zeit erhalten würde, was viele dem Geld bevorzugen. Auch die Opens external link in new windowWeiterbildung der Mitarbeiter kann die Motivation fördern. Zuletzt gehören auch die Flexibilisierung der Arbeitszeiten und die Möglichkeit, im Homeoffice zu arbeiten, zu beliebten Alternativen zur finanziellen Bonuszahlung, um Höchstleistung zu honorieren und die Motivation zu steigern. Geld ist damit längst nicht der einzige Weg, Mitarbeiter zu motivieren.

 

Boni sind sowohl im Marketing als auch im Personalbereich ein gern genutztes Mittel, um Kunden bzw. Mitarbeiter an ein Unternehmen zu binden. Wer seinem Personal Boni für herausragende Leistungen gibt, kann ihre Motivation steigern und damit auch den Erfolg des Unternehmens erhöhen. Wichtig ist es jedoch, dies clever umzusetzen und auch Alternativen zu finanziellen Boni in Erwägung zu ziehen. Tipp: Der Mitarbeiter selbst weiss am besten, was ihn motiviert. Es kann helfen, ihn zu fragen.