VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Tipps & Infos
Mittwoch, 21.04.2021 - 08:35 Uhr

Tradition und Innovation Hand in Hand

Bayer-mehr als Aspirin

REGION

Aus der im August 1863 von Farbstoffhändler Friedrich Bayer und Färbermeister Johann Friedrich Weskott gegründeten Offenen Handelsgesellschaft wurde in kürzester Zeit ein weltweiter, auf vielen Gebieten tätiger Konzern. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Leverkusen blickt nicht nur auf eine lange Tradition und jahrzehntelange Erfahrung zurück, sondern zeichnete sich auch immer durch seinen in die Zukunft gewandten Blick aus. Seit vielen Jahren hat es sich Bayer auch zur Aufgabe gemacht den Nachwuchs zu unterstützen. So fließen beispielsweise regelmäßig Investitionen in unterschiedliche, naturwissenschaftlich lehrende Universitäten.

 

In der internationalen Tätigkeit begründet nennt das Unternehmen seine drei großen Stützpfeiler nun Pharmaceuticals, Consumer Health und Crop Science. Dahinter verbergen sich Pharmazeutika, Verbrauchergesundheit und Pflanzenwissenschaften. Die einzelnen Firmenbereiche sind klar definiert.

 

Der Sektor Pharmaceuticals konzentriert sich generell auf verschreibungspflichtige Medikamente aus den Gebieten Herz-Kreislauf und Frauengesundheit sowie auf Spezialtherapeutika in den Bereichen Onkologie (Krebserkrankungen), Hämatologie (Erkrankungen des Blutes) und Augenheilkunde. Doch auch medizinische Geräte zur bildgebenden Diagnostik Fachbereich der Radiologie mit den dafür benötigten Kontrastmitteln fasst Bayer unter Pharmaceuticals.

 

Unter Verbrauchergesundheit oder Consumer Health bietet der Konzern in erster Linie verschreibungsfreie Produkte an. Dies sind vom Endverbraucher selbst erwerbbare Waren, für die eine vorherige Konsultation eines Mediziners nicht zwingend erforderlich ist. Hauptsächlich bedient Bayer hier die Bereiche Dermatologie, Nahrungsergänzung, Schmerz, Magen-Darm-Erkrankungen, Allergien und Erkältung.

 

Bayers allumfassender Ansatz betrifft auch den Bereich der Landwirtschaft. So finden sich im Segment Crop Science nicht nur Schädlingsbekämpfungsmittel, sondern auch Saatgut und Produkte zum Schutz der Pflanzen. Eine ebenfalls unter den Pflanzenwissenschaften geführte Geschäftseinheit bietet Service und Produkte zur Schädlingsbekämpfung oder zum Einsatz in der Forstwirtschaft.

 

Als das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte zunehmend und rasant wuchs, war die Umwandlung in eine Aktiengesellschaft bereits früh sinnvoll und notwendig. Der seit 2015 börsennotierte Konzern hat sich schnell zu einem der wertvollsten deutschen DAX Unternehmen gemacht. Die Abwägung des Opens external link in new windowKaufes von Bayer Aktien oder nicht, sollte immer die Historie des Betriebs und seinen Umgang mit schwierigen wirtschaftlichen und politischen Situationen beinhalten. Auch welche Schritte ein Unternehmen außerhalb der Wirtschaft unternimmt beeinflusst die Entscheidung einiger Aktionäre.

 

Bayer förderte nicht nur jahrzehntelang den Sport; mit dem hier bekanntesten Beispiel dem Fußballverein Bayer 04 Leverkusen, sondern engagiert sich auch rege für Kunst und Kultur.

 

Ein Theater- und Konzerthaus in Leverkusen, welches ursprünglich zur Erholung der Mitarbeiter gedacht war, nennt die Firma ebenso ihr Eigen, wie ein Kunst- und Kulturprogramm. Dieses beinhaltet neben Ausstellungen und Musikveranstaltungen auch theaterpädagogische Workshops sowie ein Förderprogramm für Kinder und Jugendliche.

 

In der langen Firmengeschichte wurde auch Bayer immer wieder Ziel zahlreicher Kritiken. Von der Position des Unternehmens während des Nationalsozialismus, über Preisabsprachen bei Medikamenten bis zum Vorwurf der Ausbeutung von Kindern musste Bayer mit öffentlicher Häme umgehen. Bayer selbst sagt immer offen Stellung bezogen zu haben und auch Kritik ernst und als Anlass zur Verbesserung wahrgenommen zu haben. Unumstritten hingegen ist die Stellung des deutschen Konzerns im Bereich der Forschung. Bayer publiziert regelmäßig die Fortschritte im Bereich der Krebsforschung und stellt seine Forschungsergebnisse, ganz dem naturwissenschaftlichen Ansatz der Medizin verpflichtet, Experten zur Diskussion auf Tagungen zur Verfügung.