VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Burgwedel
Donnerstag, 18.03.2021 - 16:50 Uhr

Wendt fordert Mehrfamilienhäuser im Neubaugebiet Kleinburgwedel: "Wohnen und Arbeiten zusammendenken"

Ortsansässige mittelständische Betriebe sollten bedarfsgerechten Wohnraum für ihre Mitarbeiter schaffen können

Ortrud Wendt fordert für das Neubaugebiet in Kleinburgwedel, dass mittelständische Arbeitgeber als Bauherren mit ins Boot geholt werden.Aufn.:

KLEINBURGWEDEL

"Die Verlosung der Grundstücke für Einfamilien- und Doppelhäuser im Neubaugebiet Im Lohfelde West in Kleinburgwedel hat Anfang Januar 2021 stattgefunden. Für die Vergabe der kommunalen Grundstücke zur vedichteteren Bebauung mit Reihenhäusern und Mehrfamilienhäusern steht eine Entscheidung jedoch noch aus", so die CDU-Bürgermeisterkandidatin Ortrud Wendt in einer Pressemitteilung.

 

"Für diese Wohngebäude sollten wir verschiedene ortsansässige mittelständische Arbeitgeber als Bauherren ins Boot holen", schlägt Ortrud Wendt vor. "Ziel und Verpflichtung muss es sein, bedarfsgerechten Wohnraum für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Nähe ihrer Arbeitsstätten anbieten zu können. Die Nachfrage nach Auszubildenden ebenso wie nach qualifizierten Fachkräften übersteigt oft das Angebot. Da hilft es, wenn kleinere Arbeitgeber - allein oder in Kooperationen - passenden Wohnraum zu angemessenen Preisen in gewissem Umfang selbst anbieten können", erläutert Wendt. In verschiedenen Gesprächen mit Betrieben sowohl aus Kleinburgwedel als auch aus Großburgwedel sei ihr deutlich geworden, dass seitens der Unternehmen eine Nachfrage nach einem solchen Wohnungsangebot besteht.

 

"Bei allem, was wir als Kommune entscheiden, muss auch der Klimaschutz mitgedacht werden. Und ein kurzer Arbeitsweg hilft zweifellos dem Klima. Zudem stärkt Leben und Arbeiten vor Ort das Wir-Gefühl und macht es leichter, sich auch aktiv in unserer Stadt in Vereinen oder anderweitig zu engagieren. In dem Maße, wie es das moderate Wachstum unserer Stadt in den Ortschaften zulässt, sollten wir versuchen, Menschen, die in hiesigen Betrieben ihren Arbeitsplatz haben, ein Zuhause in Burgwedel zu bieten", so Wendt abschließend.