VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Lehrte
Sonnabend, 23.01.2021 - 13:25 Uhr

Schulwegsicherung in Ahlten: Gemeinsames Vorgehen des Ortsrates wird begrüßt

Der Schulweg soll am Barnstorfplatz in Ahlten sicherer werden.Aufn.: SPD Ahlten

AHLTEN

"Die in der letzten Ortsratssitzung, am 1. Dezember 2020, von der Ahltener SPD aktiv unterstützte Initiative der Elternschaft zeigt Erfolg", freut sich Timo Bönig, Ortsratsmitglied in Ahlten. "Mit dem Engagement der Eltern und unserer Nachfrage und Forderung im Ortsrat stehen nun ausdrücklich alle Ahltener Politiker hinter dem Wunsch nach der Verbesserung der Situation an der Einmündung der Backhausstraße in den Barnstorfplatz."

 

Hintergrund der Nachfrage der SPD nach dem Sachstand und der entsprechenden dringenden Forderung zur Schulwegsicherung war eine Eingabe bereits bei den Planungen zu den Neubaugebieten an der Hannoverschen Straße. Eltern hatten sich Ende 2019 im Planverfahren eingebracht und darauf hingewiesen, dass es Verbesserungen geben müsse, für eine fußläufige Verbindung aus Richtung Backhausstraße in Richtung Grundschule.

 

"Seitdem ist allerdings leider nichts zur Abhilfe geschehen. Nun hatte auch eine Initiative aus der Elternschaft mit einer Unterschriftensammlung auf das Problem aufmerksam gemacht und um Abhilfe gebeten. Die Unterschriftenliste und die entsprechenden Bitten hatte die Initiative am Tag vor der Ortsratssitzung an den Ortsrat gerichtet", so Timo Bönig.

 

Nachdem die dringende Forderung durch die SPD im Ortsrat angesprochen wurde, hat ein Ortstermin mit einem Vertreter der Verwaltung stattgefunden. Während des Ortstermins wurde von Seiten der Stadtverwaltung die Option der Errichtung eines Fußgängerüberwegs ("Zebrastreifen") kritisch gesehen, da bereits im gesamten Ortsgebiet eine "Zone 30" bestehe. "Die Prüfung der Errichtung einer Querungshilfe, wie von weiteren Ortsratsmitgliedern gefordert, wurde schon während des Ortstermins unsererseits ausdrücklich kritisch gesehen, wegen der Kosten und des zeitlichen und baulichen Aufwands", stellt Bönig klar. "Dass nun auch die anderen Ortsratsmitglieder derselben Ansicht sind, lässt uns auch insoweit glücklicherweise einheitlich gegenüber der Stadtverwaltung auftreten", erklärt er.

 

Im Nachgang zum Ortstermin hatte die SPD unter Hinweis auf die gesetzlichen Grundlagen per Mail um eine Klärung dahingehend gebeten, ob nicht doch ein Fußgängerüberweg realisierbar wäre. Daraufhin wurde mitgeteilt, dass dies bei einem bestimmten Verkehrsaufkommen möglich sei. "Es soll demnach eine Verkehrszählung durchgeführt werden, die wir möglichst schnell nach Wiederaufnahme des Schulbetriebs erbeten haben", so Bönig weiter.

 

Die Idee der "Zickzacklinine" im Bereich der Kurve in die Backhausstraße sei ebenfalls eine Idee des Ortsrates insgesamt und nicht einzelner Gruppen oder Parteien gewesen. "Die Problematik an der Stelle ist seit geraumer Zeit bekannt, wie sich in der Diskussion vor Ort gezeigt hat. Auch diesbezüglich freuen wir uns, dass hier der Ortsrat nun an einem Strang zieht und beim Ortstermin eine einheitliche Forderung an die Verwaltung formuliert hat", erklärt Timo Bönig.

 

"Wir danken ausdrücklich der Initiative der Elternschaft, die das Thema noch einmal aufgegriffen und mit ihrer Initiative vorgebracht hat. Dies hat die SPD im Ortsrat Ahlten selbstverständlich erneut aufgegriffen, woraufhin der Druck auf die Verwaltung, gemeinsam mit dem gesamten Ortsrat, formuliert wurde", sagt Dirk Holsten, SPD-Mitglied im Ortsrat. "Jemanden anderen als Initiator darzustellen, wäre nicht gerechtfertigt", ergänzt Mike Hoppmann, ebenfalls SPD-Ortsratsmitglied.

 

"Die Verkehrssituation für alle Teilnehmer*innen, darunter insbesondere Radfahrer*innen, Kinder, Senior*innen und in ihrer Mobilität eingeschränkte Personen zu verbessern, ist etwas was wir alle gemeinsam Im Blick haben müssen, und natürlich auch haben", so Christian Klein-Heyl, für die Grünen im Ortsrat.

 

"Nicht zuletzt deshalb haben wir als SPD-Fraktion in der Ortsratssitzung am 1. Dezember 2020 auch ergänzend zum konkreten Wunsch der Schulwegsicherung Forderungen an den neu aufzustellenden Haushalt hinsichtlich der umfassenden Überprüfung und Sanierung von Gehwegen formuliert, denen sich der Ortsrat im Übrigen angeschlossen hat", erläutert Bönig.