VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Burgdorf
Freitag, 22.01.2021 - 09:38 Uhr

Arbeitskreis "Gedenkweg 9. November" geht digital

Aufn.:

BURGDORF

Am 27. Januar, in Erinnerung an die Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz, schaltet der Burgdorfer Arbeitskreis "Gedenkweg 9. November" seine Web-Seite mit den ersten acht Beiträgen frei. In ihnen wird an einige der Menschen erinnert, die zu Burgdorf in Beziehung stehen und in Auschwitz ermordet wurden.

 

Es sind dies Gustav Italiener, Friederike Italiener geb. Heimann und ihre Söhne Gerard und Henri, Seewald Siegfried Goldschmidt, Minna Samuelson geb. Katzenstein, Karoline Steinberg geb. Asser, Henny Schönfeld geb. Hirschberg, Henriette Gumperz geb. Fels, Alfred Vogelsang und dessen Frau Dorothea geb. Heymann sowie Pauline und Oskar Fodimann. Die Beiträge sind unter Opens external link in new windowjuedische-geschichte-burgdorf.info abrufbar.

 

Annika Paul und Arne Hinz haben diese Modernisierung der Vermittlung der Erinnerungsarbeit des Arbeitskreises Gedenkweg 9. November initiiert. Arne Hinz hat sie technisch mit großem Zeiteinsatz umgesetzt und wird die Seite weiter ausbauen und betreuen. Annika Paul als jüngstes Mitglied im Arbeitskreis Gedenkweg 9. November hofft damit Altersgenossen zu erreichen und den Schulen einen Zugang zu ersten Recherchen zu eröffnen. Zumindest für deutschsprachige Historiker und Familienforscherwerden die Inhalte der Erinnerungsarbeit des Arbeitskreises damit auch überregional sichtbar.

 

Ebenfalls aus Anlass des Internationalen Holocaust-Gedenktags lädt der Arbeitskreis für den 31. Januar um 10 zu einem digitalen Vortrag von Simone Weber: "Erde, verdecke nicht mein Blut und lasse mein Geschrei bis zum Himmel ertönen - Die Ghettos in Riga und Theresienstadt" ein. Simone Weber hat viele der Gedenkstätten besucht, die an die Orte der Verfolgung und Ermordung jüdischer Menschen im Nationalsozialismus erinnern. Sie wird uns an diesem Morgen von ihren Besuchen in Theresienstadt und Riga berichten und über das Schicksal der Burgdorfer sprechen, die dorthin verschleppt wurden.

 

Der Zugang zu dieser Veranstaltung kann bei Judith Rohde per Mail an Opens window for sending emailJurohde(at)gmx.de erfragt werden. Besonders freut sich der Arbeitskreis, dass dieser Vortrag in einer adaptierten Version Dank bereits am 26. Januar digital mit etwa 100 Schülern der Rudolf-Bembenneck-Gesamtschule und des Gymnasiums Burgdorf stattfinden kann.

Du willst immer über die neuesten Nachrichten
aus dem Altkreis Burgdorf informiert werden?
KLICKE "GEFÄLLT MIR"!