Sehnde
Mittwoch, 13.01.2021 - 18:04 Uhr

Erschließung des Baugebietes Rethmar-West

Die Planungen des Neubaugebietes Rethmar-WestAufn.:

RETHMAR

Die Erschließung des Baugebietes Rethmar West ist im ersten Bauabschnitt weitestgehend abgeschlossen, wie die Stadt Sehnd eam heutigen Mittwoch, 13. Januar 2021, mitteilt.

 

Die wesentlichen ausgeführten Leistungen umfassen:

 

Die Herstellung eines Kreisverkehrsplatzes mit 40 Metern Durchmesser (etwa 2000 Quadratmeter Asphalt) als Anschluss an die Bundesstraße 65. Der Kreisverkehr wird als Entree für den Ortsteil Rethmar aus westlicher Richtung gestaltet. Ein entsprechendes Gestaltungskonzept hat der Ortsrat Rethmar bereits beschlossen.

 

Die Herstellung der Baustraßen im Verlauf der Donauallee, "Am Sortenamt" und ein Teil der Straße "Vorwerksgarten" aus Asphalt mit einer Fläche von insgesamt etwa 11.500 Quadratmeter.

 

Die Herstellung eines Lärmschutzwalles an der B 65 in Verbindung mit einem in die Landschaft integrierten Regenwasserrückhaltebecken. Aufweitung der Donau zur Schaffung von Retentionsraum in naturnaher Gestaltung. Zur Herstellung dieses Regenrückhaltesystems wurden etwa 8000 Kubikmeter Erdarbeiten ausgeführt.

 

Für die Abwasserentsorgung wurden zudem etwa 1600 Meter Schmutz- und Regenwasserhauptkanäle eingebaut und die Hausanschlüsse einschließlich der Anschlussschächte für die Bugrundstücke geschaffen.

 

1400 Meter Trinkwasserleitung sowie rund 600 Meter Löschwasserleitung wurden verlegt. Parallel dazu wurde auch bereits die Glasfaserversorgung vom künftigen Anbieter mit in das neue Wohngebiet gelegt.

 

Die Gesamtkosten für Stadt und SWS belaufen sich auf etwa 3,8 Millionen Euro.

 

Insgesamt wurden in dem ersten Bauabschnitt 37 Grundstücke zum Verkauf angeboten. Der Endausbau für den ersten Bauabschnitt ist für das Jahr 2022 vorgesehen.

 

Im Süden wird gegenwärtig die Straße "Gänsekamp" und deren Anschluss an das Gebiet "Rethmar Süd" durch einen Erschließungsträger gebaut. Hier können etwa 25 Einfamilienhäuser und zwei Mehrfamilienhäuser entstehen.

 

Die Erschließung im nächsten Schritt wird der erste Teil der Straße "Zur Riede" ab Februar 2021 für die Vermarktung weiterer acht Grundstücke sein. Gleichzeitig erfolgt die Herstellung des zweiten Teils der Straße "Vorwerksgarten" in Zusammenarbeit mit einem privaten Anbieter für 15 Baugrundstücke in Nachbarschaft zum Amalienhof.

 

Im dann folgenden Abschnitt wird die Erschließung des zweiten Teils der Straße "Zur Riede" ab 2023 erfolgen. Die Vermarktung dieses Teils wird dann in den Jahren 2023/24 erfolgen. Neben einem größeren Grundstück für den Geschosswohnungsbau mit zwei Geschossen werden dann noch einmal 15 Baugrundstücke angeboten werden können.

 

Der letzte Abschnitt des Baugebietes "Rethmar West" wird danach je nach Auslastung der örtlichen Infrastruktur und Nachfrage nach Baugrundstücken erschlossen werden.

Du willst immer über die neuesten Nachrichten
aus dem Altkreis Burgdorf informiert werden?
KLICKE "GEFÄLLT MIR"!