VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Tipps & Infos
Mittwoch, 09.12.2020 - 16:22 Uhr

Mögliche Gründe für die Ablehnung eines Kreditantrags

Vor einem Kreditantrag sollte die benötigte Kreditsumme möglichst genau berechnet werden.Aufn.: pixabay.de © Firmbee CCO Public Domain

REGION

Wenn Banken einen Kreditantrag ablehnen, tun sie dies nicht aus einer Laune heraus, sondern nach einer genauen Abwägung zahlreicher Faktoren. Kreditnehmer haben somit die Möglichkeit, Einfluss darauf zu nehmen, wie wahrscheinlich es ist, dass ihr Kreditantrag bewilligt wird. Es gibt einige Faktoren, bei denen eine Ablehnung wahrscheinlich wird. Das ist dann der Fall, wenn das Arbeitsverhältnis unsicher ist oder ein negativer Schufa-Eintrag vorliegt. Auch wenn die gewünschte Kreditsumme zu hoch ist oder ein überzogener Dispokredit beziehungsweise andere Verbindlichkeiten vorliegen, wird ein Kreditantrag selten positiv bescheinigt. Auch wer bereits bestehende Kredite verheimlicht oder ein bestimmtes Alter überschritten hat, bekommt in der Regel keinen neuen Kredit.

 

Das Arbeitsverhältnis ist unsicher

Um einen Kredit zurückzahlen zu können, ist ein regelmäßiges Einkommen erforderlich. Banken schauen deshalb genau darauf, wie das Arbeitsverhältnis der Antragsteller ist und ob diese regelmäßig Geld erwirtschaften. Je sicherer das Arbeitsverhältnis ist, desto eher wird ein Kreditantrag bewilligt. Wer also beispielsweise einen Beamtenstatus genießt, hat in der Regel kein Problem, einen gewünschten Kredit zu bekommen.

 

Anders sieht es bei Menschen aus, die sich noch in der Opens external link in new windowProbezeit befinden. Hier könnte es sein, dass das Arbeitsverhältnis innerhalb kürzester Zeit beendet wird. Auch befristete Arbeitsverhältnisse sind für eine Kreditaufnahme ungünstig. Die Banken wissen nicht genau, ob nach dem Auslaufen des aktuellen Vertrags noch eine Tätigkeit vorhanden sein wird. Somit steigt das Risiko eines Kreditausfalls. Auch Selbstständige haben es häufig schwieriger, einen geeigneten Kredit zu bekommen. Wer weniger als drei Jahre selbständig ist, kann zum Beispiel noch nicht nachweisen, wie viel Geld jährlich in etwa eingespielt wird. Wer hingegen schon lange selbständig ist und relativ konstante Summen einnimmt, bekommt häufig einen gewünschten Kredit.

 

Ein negativer Schufa-Eintrag

Banken wollen sich bei der Vergabe eines Kredits vor Kreditausfällen schützen und prüfen daher die Antragsteller genau. Zu einer solchen Prüfung gehört unter anderem ein Bonitätscheck. Hierbei holen sich die Kreditgeber Informationen von verschiedenen Auskunfteien ein, wobei die Schufa die bekannteste ist. Wenn eine Person negative Schufa-Einträge hat, gilt sie häufig nicht als finanziell zuverlässig. Entsprechend werden Kredite von den Banken meist abgelehnt.

 

Für Kreditnehmer ist es daher wichtig, für eine gute Bonität zu sorgen. Das bedeutet beispielsweise, dass offene Rechnungen immer pünktlich bezahlt werden müssen. Außerdem sollte die Anzahl der genutzten Bankkonten auf ein Minimum beschränkt werden. Des Weiteren ist es empfehlenswert, sein Recht auf Selbstauskunft wahrzunehmen und sich Informationen zu den eigenen Einträgen bei der Schufa einholen. Probleme und Schwierigkeiten lassen sich so frühzeitig und erkennen und aus der Welt schaffen. Nicht zuletzt haben Kreditnehmer die Möglichkeit, einen Opens external link in new windowKredit ohne Schufa zu nutzen. Solche Schufa-neutralen Kreditangebote sind häufig zu recht günstigen Konditionen zu bekommen.

 

Die gewünschte Kreditsumme ist zu hoch

Wer monatlich 2000 € verdient, braucht 200 Jahre, um einen Kredit von 4,8 Millionen Euro zurückzuzahlen. Keine Bank dieser Welt wird sich auf einen solchen Kreditantrag einlassen, da die Kreditnehmer versterben, bevor sie das Geld zurückgezahlt haben. Deswegen ist es wichtig, die gewünschte Kreditsumme immer auf die eigenen finanziellen Verhältnisse anzupassen. Ein Kreditantrag wird nur dann bewilligt, wenn die Kreditsumme plus Zinsen in einem überschaubaren Zeitraum zurückgezahlt werden kann.

 

Bevor ein Kreditantrag gestellt wird, muss deswegen genau berechnet werden, welche Kreditsumme zur Verfügung stehen muss. Das hängt davon ab, wofür das jeweilige Geld benötigt wird. Wer zum Beispiel ein Auto kaufen möchte, muss zusätzlich zum Kaufpreis Kosten für eventuelle Anmeldungen, Reparaturen oder eine Garage mit in die Kalkulation aufnehmen. Erst die Kombination aller dieser Kostenpunkte ergibt die tatsächlich benötigte Kreditsumme. Hier sollte ein gewisser Puffer eingeplant werden, trotzdem sollte die Kreditsumme nicht zu hoch sein. Je geringer der benötigte Kredit ist, desto eher wird der Kreditantrag bewilligt.

 

Ein überzogener Dispokredit und andere Verbindlichkeiten

Wenn bereits Verbindlichkeiten bestehen, ist es häufig schwierig, einen neuen Kredit zu bekommen. Wer zum Beispiel seinen Opens external link in new windowDispokredit deutlich überzogen hat, hat offenbar finanzielle Schwierigkeiten. Viele Banken sind dann vorsichtig, einen neuen Kredit zu vergeben. Auf der anderen Seite besteht die Möglichkeit, gezielt einen Kredit aufzunehmen, um den Dispokredit auszugleichen. Hierdurch müssen häufig deutlich weniger Zinsen bezahlt werden.

 

Ebenfalls ungünstig für die Bewilligung eines Kreditantrags ist es, wenn offene Rücklastschriften auf den Kontoauszügen vermerkt sind. Auch wenn ein Inkassounternehmen Geld von einem Antragsteller einholen musste, ist dies für die Bewilligung des Kreditantrags schlecht. Deswegen sollten Interessierte darauf achten, möglichst keine offenen Verbindlichkeiten zu haben, bevor sie sich um einen Kredit bewerben.

 

Bereits bestehende Kredite werden verheimlicht

Immer wieder kommt es vor, dass Kreditnehmer einen bereits bestehenden Kredit verheimlichen. Sie erhoffen sich hiervon, ihre Chancen auf die Bewilligung eines Kreditantrags zu erhöhen. In der Regel funktioniert das jedoch nicht, da bereits bestehende Kredite bei der Schufa hinterlegt werden. Bei der Bonitätsauskunft erfahren die Kreditnehmer somit von diesen Krediten, selbst wenn sie ihnen verheimlicht wurden.

 

Insgesamt sollte unbedingt darauf geachtet werden, alle nötigen Informationen beim Kreditantrag vollständig und korrekt anzugeben. Das verringert einerseits den bürokratischen Aufwand bei der Antragstellung und sorgt für ein positives Bild bei den Kreditgebern. Jede Information, die verheimlicht wird, reduziert die Wahrscheinlichkeit, einen benötigten Kredit zu bekommen.

 

Die Kreditnehmer sind zu alt

Nicht zuletzt wird ein Kredit abgelehnt, wenn der Kreditnehmer bereits zu alt ist. Die Banken orientieren sich hierbei häufig an der durchschnittlichen Lebenserwartung des jeweiligen Landes. Sie wollen sich selbst absichern, da mit dem Tod eines Kreditnehmers finanzielle Verluste für das Kreditinstitut verbunden sind. Deswegen sollte bei der Antragstellung in Bezug auf die Kreditart die Kreditsumme darauf geachtet werden, dass diese zum persönlichen Alter und Lebensstil passt. Außerdem ist ein umfassender Vergleich der einzelnen Kreditgeber angeraten. Diese haben häufig nämlich unterschiedliche Höchstalter, bis zu denen sie einen Kredit vergeben.

Du willst immer über die neuesten Nachrichten
aus dem Altkreis Burgdorf informiert werden?
KLICKE "GEFÄLLT MIR"!