VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Tipps & Infos
Freitag, 02.10.2020 - 08:47 Uhr

Was ist eigentlich Baccarat und wie spielt man es?

Aufn.:

REGION

Bei Baccarat handelt es sich um ein Glücksspiel, dessen Ursprung bis heute unbekannt ist, jedoch in Neapel vermutet wird. Aufgrund seiner Bedeutung innerhalb der Geschichte hat das populäre Glücksspiel jedoch auch hierzulande Einzug gehalten. So widmete sich beispielsweise der frühere englische König Eduard VII. dem beliebten Spiel ausgiebig. Auch James Bond favorisiert Baccarat - und hier insbesondere die Spielvariante Chemin de fer.

 

Dieser Fakt verhalf Baccarat auch bei der jüngeren Bevölkerung zu einem hohen Bekanntheitsgrad. Heute ist das Spiel in vielen Spielbanken Teil des Angebotes (leider nicht in der Spielbank von Opens external link in new windowHannover). Lesen Sie hier, welche Regeln es für Baccarat gibt und welche Spielvarianten möglich sind. Wer sich für weitere Details interessiert, erhält hier noch Opens external link in new windowmehr Infos über die Möglichkeiten online zu spielen.

Grundlegende Spielregeln bei Baccarat

Zunächst einmal stellt Baccarat (manchmal auch als Baccara bezeichnet) ein Glücksspiel dar, in welchem sich alles ausschließlich um den Punktwert von Karten dreht. Immer wenn von Baccarat die Rede ist, geht es hierbei meist um eine konkrete Spielvariante namens Baccara chemin de fer. Vorab gilt es die Wette festzulegen. Sobald der Spieler die Wette an der für ihn richtigen Stelle positioniert hat, kann Baccarat beginnen.

 

Beim Setzen hat er die Wahl zwischen drei Richtungen: Spieler, Unentschieden, Banker. Eine Baccarat Hand umfasst höchstens 9 Wertigkeiten. Dabei gilt zu beachten, dass jede Karte des legendären Kartenspiels ihren eigenen Wert besitzt. Das Ass zählt hierbei keine 11 sondern lediglich einen Punkt. Die Zahlenkarten 2 bis 9 stellen ihren Zahlenwert dar - unabhängig von der Farbe. Bube, Dame, König und die Karte 10 haben bei Baccarat überhaupt keinen Wert.

Wie groß ist die Gewinnverteilung?

Die Gewinnverteilung richtet sich bei Baccarat danach, worauf der Gewinn gesetzt wurde. Wurde auf den Spieler gesetzt, ergibt sich daraus eine Gewinnverteilung im Verhältnis von 1 zu 1. Wurde auf den Banker gesetzt, so ist auch hier die Gewinnverteilung bei 1 zu 1, wobei hier ein in der Regel bei 5 Prozent hoher Kommissionswert abgezogen wird. Anders sieht es aus, wenn der gesetzte Wert auf Unentschieden liegt.

 

In diesem Fall liegt der Gewinn bei 8 zu 1. Achtung! Viele Casinos geben beim Setzen eine Hilfe an die Hand. Sie zeigen die Quoten an, die aussagen, wie oft die Spieler- und wie oft die Bankerhand in den letzten Spielen gewonnen hat. Viele professionelle Spieler richten sich nach diesen Werten und bauen jene in ihre Überlegungen ein. Das macht vor allem deshalb Sinn, weil hinter Baccarat mehr Glück als Strategie steht und der Spielausgang nicht vorherbestimmt ist.

Wann gewinnt man bei Baccarat?

Die höchste zu erreichende Punktzahl liegt bei Baccarat bei 9 Punkten. Setzt jemand auf den Spieler und hat dieser nach dem Aufdecken der Karten insgesamt 9 Punkte, so ist die Runde beendet. Das Spiel geht jedoch weiter, wenn der Spieler eine andere Punktzahl als 9 aufweist. Allerdings gilt hier eine weitere Einschränkung.

 

Nachdem die Karten von Spieler und Banker aufgedeckt werden und diese jeweils oder auf einer Seite 0 bis 5 Punkte betragen, so erhält die jeweilige Partei eine weitere und somit eine dritte Karte. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass ein Spieler mit mehr als 6 Punkten und weniger als 8 Punkten keine weitere Karte erhält. Sein Wert verbleibt.

Genaueres zu den Punktwerten

Wer genau aufgepasst hat, weiß, dass Spieler und Banker bei drei gezogenen Karten womöglich einen Wert oberhalb von 9 erreichen. Das wäre zum Beispiel bei einer Karte mit einem Wert von 5, einer mit einem Wert von 6 und einer mit einem Wert von 3 der Fall.

 

Addiert man diese Werte, kommt man auf den Wert 14. Da die Baccarat-Hand höchstens 9 Punkte haben darf, entspricht der Punktwert der zweiten Stelle des Wertes. Im Fall von 14 bildet die 4 die zweite Stelle und somit sind 4 Punkte vorhanden.

 

Man könnte auch sagen, dass der Wert 10 vom Gesamtwert (sofern oberhalb von 9) abgezogen wird und sich daraus der neue Punktestand ergibt. In der Folge gilt, dass eine 10 als Punktestand zu einer Gesamtpunktzahl von 0 führt.

Baccarat - Verbreitung und Spielmöglichkeiten

Keine Frage! Baccarat ist aus der Welt der Casinos nicht mehr wegzudenken. Immer weniger Menschen entscheiden sich daher für den Gang ins Casino. Da Baccarat leicht zu erlernen ist und bereits nach wenigen Spieldurchläufen intuitiv bedienbar ist, lernen es viele Interessierte im Internet. Und die virtuelle Welt hält neben Erklärungen zum Spiel selbst auch das Online Casino bereit. Der Einsatz und das Spiel gehen schneller als im Real-Casino.

 

Der Vorteil: Spieler können es sich im heimischen Wohnzimmer gemütlich machen und das Spiel genießen. Wichtig ist jedoch, sich vor der Anmeldung in einem Online Casino von dessen Seriosität zu überzeugen. Außerdem kommen stets Opens external link in new windowneue Regeln zum virtuellen Glücksspiel auf.

 

Daher bietet es sich an, vor der Anmeldung in einem Online Casino, Opens external link in new windoweinen kurzen Blick auf die Rechtslage zu werfen und sich darüber hinaus mit den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des jeweiligen Casinos vertraut zu machen. Insgesamt kann man sagen, dass die Lage am Markt immer transparenter wird. Es gibt nur wenige schwarze Schafe und der Großteil der Casinos dürfte als seriös eingestuft werden.

 

Allerdings befindet sich die gesamte Branche noch in einer rechtlichen Grauzone. Es gibt ein recht komplexes System mit Lizenzen und Zertifizierungen. In Deutschland dürfen aus diesem Grund faktisch nur Casinos in Schleswig-Holstein betrieben oder genutzt werden. Das ist auch der Grund, wieso Werbung immer den Zusatz enthält: "Dieses Angebot richtet sich an Spieler mit Wohnsitz in Schleswig-Holstein!".

 

Mit dem neuen Glücksspielstaatsvertrag 2021 wird sich diese Situation hoffentlich verändern. Allgemein haben der Bund und die Länder durchaus Interesse am Glücksspiel - schließlich könnte dies wertvolle Steuergelder in die Kassen spülen. Wichtig ist nur, dass der Markt kontrolliert wird und die Anbieter nicht mehr in der genannten Grauzone operieren müssen (und auch nicht mehr dürfen).

 

Schon heute kann man Baccarat online spielen und man muss sich als Zocker auch keine Sorgen machen, dass man aufs juristische Glatteis geraten könnte. Dennoch ist der neue Glücksspielstaatsvertrag 2021 auch für eine Spieler eine tolle Nachricht. Schließlich werden auf diese Weise alle Zweifel ausgeräumt, ob das Glücksspiel im Online Casino auch wirklich legal ist.

Du willst immer über die neuesten Nachrichten
aus dem Altkreis Burgdorf informiert werden?
KLICKE "GEFÄLLT MIR"!