VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Lehrte
Montag, 29.06.2020 - 16:02 Uhr

CDU-Fraktion: "Sicherheit im Bahnhofstunnel weiter erhöhen"

Der Einbau eines Notrufsystems soll geprüft werden

LEHRTE

Die CDU-Fraktion im Rat der Stadt der Stadt Lehrte begrüßt ausdrücklich den neu gestalteten Bahnhofstunnel. Mittels hellen Anstrichs und neuer Beleuchtung sei es gelungen, das subjektive Sicherheitsgefühl der Passantinnen und Passanten zu steigern, so die Christdemokraten.

 

"Das allein reicht aber nicht aus, um auch tatsächlich die Sicherheit zu erhöhen. Der fehlende Handyempfang im Tunnel und dunkle Bereiche, wie die Wände direkt neben den Treppen-Fahrradrampen, stellen weiterhin ein Problem dar, und es fehlt somit immer noch die Möglichkeit, einen Notruf abzusetzen", so Ratsfrau Heike Koehler.

 

Die CDU-Ratsfraktion habe daher nun einen Antrag eingebracht, wonach geprüft werden soll, ob die Anbringung eines Notrufsystems in Bahnhofstunnel realisierbar ist. Konkret soll die Anbringung einer sogenannten Notrufleiste auf der gesamten Länge des Bahnhofstunnels geprüft werden. Es wäre somit möglich, von jedem beliebigen Punkt schnell einen Notfall zu melden, der dann gebgebenenfalls auch die Aufzeichnung durch zusätzliche Überwachungskameras auslösen könnte. Vorbild hierfür sei die Sicherheitstechnologie des Oberlandesgerichtes Düsseldorf. Durch das Auslösen der dortigen Notrufleiste wird die Leitzentrale der Polizei via Notruf benachrichtigt. Optional wird gleichzeitig eine Überwachungskamera aktiviert.

 

"Beide Funktionen sind nur durch die Aktivierung der Notrufleiste möglich und werden nach dem Einsatz wieder beendet. Ein weiterer Austausch und Aufzeichnung von Daten nach dem Einsatz findet nicht statt. Der Einsatz dieser Technologie, ermöglicht es der Polizei, die in Not befindliche Person im Bahnhofstunnel direkt zu sehen und entsprechend einzugreifen", so die CDU-Fraktion.

 

Die Stadtverwaltung solle nun die technische Umsetzbarkeit des Einbaus eines solchen Notrufsystems im Lehrter Bahnhofstunnel und die Kosten dafür prüfen. Insbesondere auch, ob die Anbringung einer solchen Notrufleiste mit oder ohne zusätzliche Überwachungskameras möglich sei und wie dieses aus dem Haushalt finanziert werden könne.

 

"Sollte eine Umsetzung nicht möglich sein, erwarten wir eine Darstellung, mit welchen Alternativen (zum Beispiel verhaltensbasierte Videoerkennung) die Stadt Lehrte plant, die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger im Bahnhofstunnel zu gewährleisten", so die CDU-Fraktion.

 

Die Initiative für diesen Antrag ging von Mitgliedern der Frauen Union (FU) Lehrte aus. Diese hatten bei einem Ortstermin mit der niedersächsische Justizministerin Barbara Havliza, die als Richterin am OLG Düsseldorf tätig war, das Thema aufgegriffen und wurden auch durch eine von ihnen durchgeführte Bürgerbefragung "Sicher in Lehrte unterwegs" dazu bestärkt.

 

"Bei dieser Befragung wurde der Bahnhofstunnel am häufigsten als 'gefährlicher Ort' benannt. Gerade Frauen fühlen sich dort unsicher und erwarten eine Erhöhung der dortigen Sicherheit; nicht nur subjektiv, sondern real", so Karen Elfers, Vorsitzende der Frauen Union (FU) Lehrte.

Du willst immer über die neuesten Nachrichten
aus dem Altkreis Burgdorf informiert werden?
KLICKE "GEFÄLLT MIR"!