VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Isernhagen
Montag, 10.02.2020 - 18:30 Uhr

Ortsfeuerwehr Altwarmbüchen wird nicht nur zu Strumschäden gerufen

Aufn.:

Vom gestrigen Sonntagabend bis zum heutigen Montagnachmittag mussten die Einsatzkräfte der Feuerwehr Altwarmbüchen vom angebrannten Essen bis zum umgestürzten Baum vier Einsätze abarbeiten. Verletzt wurde dabei niemand.

ISERNHAGEN

Am gestrigen Sonntag, 9. Februar 2020, bereiteten sich die ersten Einsatzkräfte im Feuerwehrhaus auf das Sturmtief "Sabine" vor. Um 17:14 Uhr erfolgte auch die erste Alarmierung. Jedoch nicht wie erwartet zu einem Hilfeleistungseinsatz sondern zu einer gemeldeten Rauchentwicklung. In einem Fitnessbetrieb in der Opelstraße bemerkten Mitarbeiter, dass es immer mehr nach Brandrauch roch. Bei der ersten Erkundung durch Einsatzleiter Philipp Suppan konnte auch ein Brandgeruch festgestellt werden. Es fehlte dazu aber eine sichtbare Rauchentwicklung. Weitere Erkundungen am Gebäude ergaben dann, dass bereits angebranntes Essen im Küchenbereich einer angrenzenden Werkstatt auf dem Herd stand. Der Eigentümer des Essens konnte nicht angetroffen werden, in der Werkstatt befand sich niemand. Das angebrannte Essen wurde entsorgt und der Fitnessbetrieb, der sicherheitshalber erstmal evakuiert wurde, konnte seinen Betrieb gegen 17:50 Uhr weiter fortsetzen.

 

Am Montagmorgen folgte der nächste Einsatz: Um 9:19 Uhr wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr Altwarmbüchen mit den Einsatzstichworten "Wasser im Keller" alarmiert. Das Wasser lief von außen in den Keller eines Hauses am Franz-Steinecke-Weg. Unter der Einsatzleitung von Christian Reinhart konnte das Wasser mit einer Chiemsee-Pumpe und Wassersauger aus dem Keller entfernt werden. Dieser Einsatz endete um 11:30 Uhr.

 

Lange Ausruhen war nicht angesagt: Nach einer Stunde erfolgte eine weitere Alarmierung. Ein Werbebanner eines Möbelhauses an der Opelstraße drohte vom Wind abgerissen zu werden. Mit Leinen sicherten die Einsatzkräfte erstmal das Werbebanner, um es dann aus der Halterung zu entfernen und sicher abzulassen. Dieser Einsatz konnte nach eineinhalb Stunden beendet werden.

 

Zum heutigen Finale kippte durch das Sturmtief im Bereich des Alten Postweges ein Baum gegen einen anderen und drohte somit auf die Straße zu stürzen. Einsatzkräfte der Feuerwehr Altwarmbüchen sperrten die Straße, um den Baum letztendlich mit einer Motorkettensäge zu fällen. Nach einer halben Stunde konnte die Straße gegen 15:50 Uhr wieder freigegeben werden.

Du willst immer über die neuesten Nachrichten
aus dem Altkreis Burgdorf informiert werden?
KLICKE "GEFÄLLT MIR"!