VUN Vereins- und Unternehmer Netzwerk in der Region Hannover für Laatzen, Pattensen und Hemmingen
Interessengemeinschaft Wettmarer Unternehmen
Stadtmarketing Burgdorf
Isernhagen
Freitag, 18.01.2019 - 11:09 Uhr

Falsche Polizeibeamte erbeuten Goldbarren im Wert von 110.000 Euro

Aufn.:

Betrüger haben sich gegenüber einem Ehepaar (78 und 82 Jahre alt) aus Isernhagen als Polizisten ausgegeben und sie trickreich dazu gebracht, am Mittwoch, 16. Januar 2019, drei Goldbarren an der Theaterstraße in der hannoverschen Innenstadt zu hinterlegen.

ISERNHAGEN

Erstmalig hatte ein "Kriminaloberkommissar" am vergangenen Montag bei dem Ehepaar angerufen und sich bei dem 82-jährigen Mann bezüglich eines Kontos erkundigt. Da es bei seiner Hausbank eine undichte Stelle geben würde, seien die Ersparnisse dort nicht mehr sicher. In zahlreichen Telefonaten brachten die Gauner den Ehemann letztlich dazu, etwa 110.000 Euro von seinem Konto abzuheben und anschließend in Goldbarren umzutauschen. Diese würde die Polizei überprüfen und anschließend an das Ehepaar zurückgeben.

 

Mittwochnachmittag gegen 16 Uhr legte der Mann die Barren, wie mit den falschen Beamten abgesprochen, in einer Einkaufstasche in eine private Tiefgarage an der Theaterstraße. Da die Senioren am Folgetag keine Benachrichtigung von dem vermeintlichen Oberkommissar erhalten hatten, wurden sie misstrauisch und erstatteten eine Anzeige.

 

Nun sucht die Ermittlungsgruppe Trick der Polizei Hannover Zeugen, die am vergangenen Mittwochnachmittag verdächtige Beobachtungen an der Theaterstraße gemacht haben. Sie werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0511/109-5555 beim Kriminaldauerdienst zu melden.

 

Zusätzlich warnt die Polizei Hannover ausdrücklich vor falschen Polizeibeamten, die derzeit vermehrt ältere Bürger der Region Hannover kontaktieren und versuchen, trickreich an die Ersparnisse der Menschen zu gelangen.

 

Um den potenziellen Geschädigten vorzutäuschen, die echte Polizei zu sein, fordern die Täter sie auf, den Notruf 110 anzurufen. Dabei wird das Telefonat von den Betrügern jedoch nicht beendet, sondern nur ein Freizeichen technisch eingespielt. Anschließend wählen die Angerufenen eigenständig die 110 und landen erneut bei den falschen Beamten.

 

Daher rät die Polizei Hannover: "Legen Sie selbst auf und beenden somit das Telefonat. Anschließend wählen Sie die 110 und informieren die Polizei über den Betrugsversuch."

 

Wie man sich weiterhin bei Anrufen falscher Polizeibeamten richtig verhält, ist unter dem Link Opens external link in new windowwww.polizei-beratung.de/themen-und-tipps/betrug/betrug-im-namen-der-polizei/ beschrieben. 

Du willst immer über die neuesten Nachrichten
aus dem Altkreis Burgdorf informiert werden?
KLICKE "GEFÄLLT MIR"!